Freiwillige Feuerwehr Günsterode feierte ihr 75-jähriges Bestehen am Geburtsort

Immer wieder bei Obach

Seit 60 Jahren der Feuerwehr treu: Hans Schweinsberg ist ein Urgestein der Günsteröder Feuerwehr. Diese ist nur 15 Jahre älter als sein Mitgliedsbuch. Wehrführer Benjamin Foth (links) und Stadtbrandinspektor Frank Ebert gratulierten ihm beim Feuerwehrjubiläum. Fotos: Riemenschneider

Günsterode. Die Gastwirtschaft Obach ist das Geburtshaus der Freiwilligen Feuerwehr Günsterode. Hier fanden sich im Jahre 1935 elf Männer zusammen und gründeten eine freiwillige Feuerwehr. Und am Samstag, 75 Jahre später, trafen sich nicht nur die Mitglieder der Günsteröder Wehr, sondern viele Einwohner des Ortes und Freunde benachbarter Wehren am selben Ort, um dieses Jubiläum zu feiern.

Mit der Siegerehrung vom Leistungsvergleich der Einsatzabteilungen begann der festliche Teil des Feuerwehrtages. Über den ersten Platz konnte sich die Freiwillige Feuerwehr Melsungen freuen. Die Gastgeber aus Günsterode ereichten, wie schon am Morgen bei den Jugendwettkämpfen, einen stolzen zweiten Platz. Dritter Sieger war die Mannschaft aus Obermelsungen.

Mit Bildern aus der guten alten Zeit reicherte an diesem festlichen Abend Benjamin Foth, Wehrführer und Vereinsvorsitzender von Günsterode, seinen Vortrag über die die Geschichte seiner Feuerwehr an.

Vor der Gründung der Freiwilligen Feuerwehr Günsterode in 1935 hatte es hier bereits eine Pflichtfeuerwehr gegeben. Von dieser konnten einige Geräte übernommen werden. Doch die Freiwilligkeit sollte nicht von langer Dauer sein, denn im zweiten Weltkrieg wurde sie dann bis Kriegsende wieder zur Pflich

wehr. In 1947 konnte die Freiwillige Feuerwehr dann neu gegründet werden. In den nächsten Jahren leistete sie sich immer wieder neues Gerät und eine immer bessere Ausstattung. In den 60ern wurden dann auch die Handsirene und das Glockengeläut, das bis dahin zur Einsatzalarmierung diente, von einer Luftsirene abgelöst.

In 1993 gründete die Feuerwehr Günsterode auch eine Jugendwehr, um junge Menschen möglichst früh an diese Arbeit heranzuführen. Heute hat die Wehr 132 Mitglieder, davon 18 Aktive.

Im vergangenen Jahr war die Zahl der aktiven Mitglieder auf 13 geschrumpft, so dass die Feuerwehr über Neuzugänge aus der Jugendfeuerwehr und Quereinsteiger außerordentlich froh war. Die Jugendfeuerwehr hat zurzeit 14 Mitglieder.

Einige Gäste, wie Stadtrat Fritz Voit, Lothar Schäfer vom Kreisfeuerwehrverband und Ortsvorsteher Frank Heinemann richteten ihre Glückwünsche an den Verein. Alle betonten die Wichtigkeit des freiwilligen Einsatzes für den Brandschutz.

Playbackshow

Zum Abschluss des Abends gab es noch eine Playbackshow und eine Theateraufführung der Jugendfeuerwehr, natürlich eben

falls im eigens für diesen Zweck geöffneten Gasthaus Obach. Dort, wo vor 75 Jahren das Leben der Feuerwehr Günsterode begann. (zgr).

Quelle: HNA

Kommentare