Vorstand tagte nach Abweisung der Klage gegen Stadt Borken – Mitgliederversammlung für den 29. Oktober geplant

Initiative Klärwerk: „Brust raus, Kopf hoch“

Borken. Die Interessenvertretung Klärwerk, die gegen die von der Stadt geforderten Beiträge zu den Kläranlagen in Trockenerfurth und Gombeth geklagt hatte, will den Kopf nicht hängen lassen – trotz der vom Kasseler Verwaltungsgericht abgewiesenen Klage. Der Meinung waren jedenfalls die Vorstandsmitglieder, die sich kürzlich zur Aufarbeitung der schriftlichen Urteilsverkündung getroffen hatten. Das Urteil sei aus Sicht des Klägers naturgemäß ernüchternd und enttäuschend, doch sei man schon auf eine solche schlechte Nachricht vorbereitet gewesen, heißt es in einer Pressemitteilung.

Mancher habe sich während der Verhandlung über die eigenartige Vorgehensweise des Einzelrichters gewundert. Es sei der Eindruck entstanden, dass das Verfahren wohl in aller Eile abgearbeitet werde, um es dann in die nächste Instanz zu bringen. Die Aussage des Richters, dass ja irgendjemand die umstrittenen Kosten für die Anlagen zahlen müsse, lasse aus Sicht der Klägerseite Zweifel an der Richtigkeit einer solchen unbefriedigenden Entscheidung aufkommen, heißt es weiter in dem Schreiben.

Für den 29. Oktober sind alle Vereinsangehörigen zur Mitgliederversammlung ins DGH nach Gombeth eingeladen, um über das künftige Vorgehen abzustimmen. (red)

Quelle: HNA

Kommentare