Initiative überreicht Neupärtl 1000 Unterschriften für alte Kennzeichen

+
Übergabe: Andreas Stehl (2. von links) und Bodo Schenk überreichten Michael Schneider (links) und Landrat Frank-Martin Neupärtl 1000 Uberschriften zur Wiedereinführung alter KFZ-Zeichen

Homberg. Drei Viertel aller Autobesitzer in Deutschland wünschen die Wiedereinführung der alten Kfz-Zeichen. Dafür setzt sich auch in Schwalm-Eder die CDU-Kreistagsfraktion ein.

Mit dem Landrat Frank-Martin Neupärtl und seinem Büroleiter Michael Schneider trafen sich Andreas Stehl und Bodo Schenk, zwei Initiatoren des Vorhabens. Sie überreichten eine Namensliste von Unterstützern. Als anregendes Geschenk gab es drei Nummernschilder, wie sie künftig aussehen könnten. Die beiden Delegierten betonten, es gehe nur um die Option für Fahrzeughalter, die das wünschten. Es solle Wahlfreiheit bestehen. Deshalb hatte es auch keine Marktstände mit ausgelegten Listen gegeben. Die Unterschriften wurden ausschließlich über Facebook gesammelt. Dabei hätte es auch viele Gegenstimmen gegeben.

Der Landrat meinte, die Dinge könnten so oder so gesehen werden. Der Schwalm-Eder Kreis sei ein Kunstgebilde. Auch deshalb scheine ihm die HR-Nummer ausreichend.

Einig waren sich beide Seiten über das irritierende Verhalten des Gesetzgebers. Oft werden Regularien bis ins kleinste Detail benannt. Im Fall alter oder neuer Kfz-Nummern gäbe es jedoch keinerlei Vorgaben.

Das Treffen wurde als anregender Ideenaustausch gewertet. Das Wort zum Abschied ließ den Landrat lächeln: „Herr Neupärtl, Sie hätten die Chance, einigen Leuten Freude zu bereiten.“ (me)

Quelle: HNA

Kommentare