Claudia Bleicker stellt ihre Werke in der Kreissparkasse in Fritzlar aus

Inspiration aus dem Wald

Kunst in Fritzlar: von links Jürgen Mück, Malerin Claudia Bleicker mit Tochter Blanka, Gudrun Briesach und Hartmut Landau. Foto: Eberlein

Fritzlar/Züschen. Realistisch und mystisch zugleich sind die Bilder von Claudia Bleicker. Die Kunstmalerin aus Züschen stellt zurzeit 13 ihrer Werke in der Kreissparkasse in Fritzlar aus.

Der Wald spielt auf den meisten gezeigten Bildern eine Rolle: Bäume im Mondschein, plätschernde Wasserfälle, verträumte Waldwege und ein Märchen von einem goldenen Baum inspirierten die Malerin. Mit Acrylfarben hat sie die Motive eingefangen und auf Leinwand oder Holzfaserplatten gebannt.

Maserung scheint durch

Die Stillleben „Olivenöl“ und „Rotwein“ wurden auf Spanplatten gemalt und lassen die Maserung des Holzes durchscheinen.

In einer weiteren Technik wurden Gipsabdrücke von menschlichen Körperteilen auf einer Platte fixiert und bemalt. So entstand etwa aus einem weiblichen Oberkörper unter den Händen der Künstlerin ein stolzer Pfau. Besonders zur Karnevalszeit widme sie sich dieser Art der Kunst. „Gemalt habe ich schon immer gerne“, sagt die Künstlerin selbst. In der Schule habe eine Lehrerin sie für das Aquarellmalen begeistert, durch mehrere Malkurse habe sie ihre Fähigkeiten erweitert.

1997 stellte sie zum ersten Mal in Alzenau aus, dort gibt es eine Dauerausstellung. Im vergangenen Jahr zog Claudia Bleicker nach Züschen um. „Wir geben Künstlern gerne die Möglichkeit, ihre Werke einer breiten Öffentlichkeit zu zeigen“, sagte Sparkassendirektor Hartmut Landau zur Eröffnung der Ausstellung. Kunst und Kultur seien prägend für den Charakter einer Region.

Die Werke von Claudia Bleicker sind in Fritzlar bis zum 30. April zu sehen. In der Sparkassenfiliale in Züschen wird es eine Dauerausstellung mit wechselnden Kunstwerken geben. Die Bilder von Claudia Bleicker können gekauft werden. • Kontakt: Claudia Beicker, Tel. 01 52/23 94 50 24 www.galerie-claudia-bleicker.de

Von Christl Eberlein

Quelle: HNA

Kommentare