Mit Trillerpfeifen gegen 46-Jährigen

Intensive Hetzjagd im Internet gegen Sexualstraftäter

Neukirchen. Weiterhin angespannte Stimmung um den aus der forensischen Psychiatrie entlassenen Sexualstraftäter: Knapp 40 Menschen hatten am späten Samstagnachmittag in Neukirchen vor dem Haus des Mannes mit Trillerpfeifen protestiert.

Das bestätigte auf Anfrage der HNA Ramona Jäckel, Sprecherin der Anwohner-Initiative, die den Wegzug des Mannes fordert. Wer die Aktion organisierte, ist der Sprecherin allerdings nicht bekannt. Auch sei bei der Stadt keine Demonstration angemeldet gewesen, erklärte Bürgermeister Klemens Olbrich.

Intensiv war in der vergangenen Woche auf einer Internetplattform eine Hetzjagd auf den 46-Jährigen, der wegen sexueller Nötigung in vier Fällen verurteilt worden war, eröffnet worden. Besonders heikel: Nicht nur das Wohnhaus des Mannes wird dort abgebildet, auch wird er mit einem falschen Namen direkt in Verbindung mit dem Mord an einem ein achtjährigen Jungen gebracht.

Bei den Betreibern der Internet-Plattform könnte es sich um eine rechte Gruppierung handeln, vermuten Experten. Die Stadt Neukirchen hatte für Montag zu einem Informationsabend eingeladen. In der geschlossenen Veranstaltung sollten Experten und Vertreter von Behörden über die Integrationsperspektiven des Mannes aufklären, der vor zwei Wochen von Wahlshausen in die Knüllstadt umgezogen war.

Von Sylke Grede

Quelle: HNA

Rubriklistenbild: © Symbolbild dpa

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion