Jahreshauptversammlung der Feuerwehr Balhorn - sieben neue Mitglieder

Interesse an der Feuerwehr

Für Balhorn aktiv: Manfred Löber, Martin Brandt, Christian Löber (kniend), der stellvertretende Gemeindebrandinspektor Uwe Mathe, Bürgermeister Ralf Pfeiffer, Wehrführer Oliver Lenz, Christfried Wicke, Erhard Maurer, Walter Bernhardt (Kreisverband) (mittlere Reihe von links), Vorsitzender Jörn Herbst-Heyde, Ralf Mathe, Tim Knickenberg, Marco Rittgarn, Reinhard Heinemann, Peter Quitter und Werner Bröske (hintere Reihe). Foto:  Privat/nh

Balhorn. Die Balhorner Feuerwehr kann etwas vorweisen, das längst nicht mehr auf jeden Verein zutrifft. Im vergangenen Jahr meldeten sich sieben neue Mitglieder an. Damit stieg die Zahl der Vereinsmitglieder auf 250 an.

Der Vorsitzende des Feuerwehrvereins, Jörn Herbst-Heyde, dankte bei der Jahreshauptversammlung allen, die die Feuerwehr unterstützt haben, für deren Engagement. Ein besonderer Höhepunkt für die Feuerwehr im vergangenen Jahr war der Besuch zum 20-jährigen Bestehen der Freundschaft zur Feuerwehr Gehren in Brandenburg.

Wehrführer Oliver Lenz berichtete, dass mit der Einsatzsstärke von 60 Kameraden der richtige Umgang an den neuen Fahrzeugen auch weiterhin ein wesentlicher Schwerpunkt der Schulungsinhalte im Laufe des Jahres gewesen sei.

18 Einsätze

Desweiteren war die Brandschutzwoche ein großer Erfolg. Innerhalb einer Woche gab es für Interessierte viele Tipps zu den Bereichen Rauchmelder, Gefahren im Haushalt und vorbeugender Brandschutz. Die Wehr in Balhorn wurde im Vorjahr zu 18 Einsätzen gerufen, dabei wurde mehrfach ein deutlich größerer Schaden verhindert.

Bei sieben Lehrgängen- und Fortbildungsmaßnahmen zeigten die Balhorner Brandschützer auch wettkampfmäßig hervorragende Leistungen und belegten im Landkreis Kassel den vierten Platz bei den Feuerwehrleistungsübungen.

Wie Gruppenführer Karsten Mathe berichtete, brachte die 24-Stunden-Übung direkt nach der Brandschutzwoche den teilnehmenden Trupps wichtige neue Erkenntnisse. Um eine einheitliche Linie der Einsatzleitung zu haben, wurde mit den Wehren Wolfhagen und Zierenberg ein Arbeitskreis ins Leben gerufen.

Das Problem, dass es künftig zu wenige Feuerwehrleute mit einem Lkw-Führerschein geben könnte, wurde ebenso von Lenz angesprochen. Bürgermeister Ralf Pfeiffer erklärte, dass es da Lösungsansätze bei der Führerscheinausbildung gebe, etwa durch verstärkte Kooperation mit anderen Gemeinde und dem Landkreis.

Mit 15 Jugendlichen wurden wieder Schwerpunkte im Themenbereich der Jugendarbeit gesetzt. Bei Knotenwettbewerben und Kreisjugendfeuerwehrzeltlager in Grömitz war auch noch Platz für den theoretischen Teil.

42 Feuerwehrfrauen

42 Feuerwehrfrauen sind im Verein engagiert. „Da kann man durchaus von einer starken Gruppe innerhalb des Vereins sprechen“, so Gruppenleiterin Anja Herbst-Heyde.

Dass der Verein auf soliden Füßen stehe, berichtete der stellvertretende Kassierer Frank Risseler. (red/awe)

AUSGEZEICHNET

Quelle: HNA

Kommentare