Stadtverordnete entscheiden

Investor plant Großprojekt im Industriegebiet Fritzlar

+
Kletterhalle

Fritzlar. Ein Freizeit- und Gesundheitszentrum soll im gemeinsamen Industriegebiet Fritzlar-Nord gebaut werden. Erster Schritt wäre der Verkauf eines 10.000 Quadratmeter großen Geländes, über das die Fritzlarer Stadtverordneten in ihrer Sitzung am Donnerstag, 4. Juli, beschließen.

Das Industriegebiet wird von den Gemeinden Fritzlar, Bad Wildungen und Edertal gemeinsam betrieben. Wie Fritzlars Bürgermeister Hartmut Spogat auf HNA-Anfrage erläuterte, will ein Planer dort im ersten Schritt ein Freizeit- und Gesundheitszentrum bauen. Dazu gehören Angebote aus dem Bereich Ernährung, Gesundheitsberatung und Physiotherapie, erklärte Spogat. Wenn der Verkauf in diesem Jahr über die Bühne gehe, könne im nächsten Jahr mit den Bauarbeiten begonnen werden.

Einige Investoren für das Projekt seien zwischenzeitlich wieder abgesprungen, aber inzwischen habe der Hauptinvestor sichere Partner, die investieren wollten. Seit Herbst vergangenen Jahres habe es Gespräche gegeben, so der Bürgermeister.

In einem zweiten Bauabschnitt sind eine Kinderspiel- und Kletterhalle geplant, erläuterte Spogat weiter. Er rechne damit, dass das in zwei Jahren angegangen werde.

"Das ist eine tolle Ergänzung zum Spiel- und Freizeitpark", sagte Spogat mit Blick auf das Gelände im Süden der Stadt, das komplett im Freien ist. Für den Kauf des Grundstückes im Industriegebiet werden 330.000 Euro veranschlagt.

Weitere Themen in der Sitzung am Donnerstag ab 20 Uhr im Rathaussaal sind eine Vorschlagsliste für Schöffen für das Amtsgericht Fritzlar sowie Veränderungen am Bebauungsplan für das Wohngebiet an der Range-Kreuzung.

Dort müsse nun noch ein zusätzlicher Grünstreifen zur Abgrenzung an die B 450 eingerichtet werden, sagte der Bürgermeister. 

Sitzung der Stadtverordneten: Donnerstag, 4. Juli, 20 Uhr, Sitzungssaal Rathaus Fritzlar.

Von Olaf Dellit

Quelle: HNA

Kommentare