Ippinghäuser Schützenbruderschaft feierte zum 268. Mal Schützenfest

Team an der Spitze: Der neue historische Vorstand der Schützenbruderschaft Ippinghausen.

Ippinghausen. Gut zu Fuß mussten die Mitglieder der Schützenbruderschaft während ihres inzwischen 269. Schützenfestes schon sein. Denn insgesamt standen an den drei Festtagen „über Pfingsten“ fünf lange Märsche quer durch den Ort an.

Nicht mitgerechnet die zwei Umzüge im Vorfeld, bei denen mit Unterstützung des Spielmannszuges der Freiwilligen Feuerwehr 200 Haushalte mit einem Ständchen erfreut wurden.

Hauptgrund für die anderen Umzüge waren jeweils das Abholen der drei Bruderschafts-Heiligtümer, die beiden Fahnen und die Lade, bei den scheidenden, beziehungsweise das Bringen zu den neuen Stelleninhabern. Unterstützt wurden die Ippinghäuser Traditionsschützen dabei von weiblichen Mitgliedern sowie Abordnungen der befreundeten Schützengilde Freienhagen, Schützengesellschaft Viesebeck sowie der Naumburger Karnevalsgesellschaft.

Schläge auf das Hinterteil

Die für die flüssige Marschverpflegung verantwortlichen Siebener, das sind immer die beiden Schützenmeister des Vorjahres, hatten natürlich Schwerstarbeit zu leisten. Denn bei jedem Halt gab es jede Menge gemäß dem Motto „Nicht lang schnacken, Kopf in den Nacken.“ Nicht minder beschäftigungslos war der Pritschenmeister, der durch den Genuss von Hochprozentigen die aus der Reihe tanzenden Brüder mit leichten Schlägen auf das Hinterteil zu Zucht und Ordnung rufen musste.

Mit ein Höhepunkt des Traditionsschützenfestes unter der Weidelsburg ist der Verkauf, beziehungsweise die Versteigerung der neuen historischen Amtsinhaber. Dazu ziehen sich die Schützenbrüder hinter verschlossene Türen im Gasthaus Pfeifferling zurück.

Die erste Fahne ersteigerte Remo Reglin, die zweite Rainer Opfermann. Neuer Hauptmann ist Christoph Schäfer, sein Adjutant Stefan Bock, Feldwebel Stefan Amrhein. Zu Schützenmeistern gewählt wurden Marco Seumer sowie Volker Müller.

Fotos vom Schützenfest

Schützenfest Ippinghausen

Neben der Wahrung der Tradition haben die Ippinghäuser Traditionsschützen natürlich auch für das Moderne offene Ohren. Am Freitag war im Festzelt eine Neue Deutsche Welle-Party mit DJ Swing-AK, dem König von Mallorca-Double Tom Touri sowie Nene-Double Lene-Nena angesagt.

Am Samstag heizten die Kindl-Musikanten ein und am Sonntagabend ließen „Die Bamberger“ bei den Besuchern das Zelt beben. Für die kleinen Besucher sorgte am Sonntag das Spielmobil „Rote Rübe“ für jede Menge Spaß und Unterhaltung.

Quelle: HNA

Kommentare