Schwälmer Gerrit Fischer stellte im Specht seinen neuen Reiseroman „Coccobello“ vor

Italien für Fortgeschrittene

Bei der Arbeit: Die Aufnahme zeigt Gerrit Fischer in Italien, Cinque Terre, wo er Teile des Romans verfasste. Foto: privat

Treysa. Er ist gebürtiger Schwalmstädter, Jahrgang 1974. Am Freitag las der Autor im „Specht“ in Treysa aus seinem neuen Roman „Coccobello“, präsentiert vom Buchladen Hexenturm.

Dass „Coccobello“ in Italien spielt, ließ schon die Dekoration der Gaststätte mit italienischen Flaggen erahnen. Italienische Musik lief, es gab Prosecco, und eine Powerpoint-Präsentation mit Bildern der Schauplätze aus dem Roman halfen auch dabei, sich in das Land wo die Zitronen blühen zu versetzen.

Unterwegs im VW-Bus

„Coccobello“ ist als Folgeroman des ersten Werks von Gerrit Fischer, „Adria-Express“, angelegt. Deshalb fasste Fischer diesen zusammen, um einen besseren Einstieg zu ermöglichen. In „Coccobello“ geht es um die Reise in einem alten VW-Bus nicht nur durch die Toskana.

Fischers Abend bot dann beste Unterhaltung, das Publikum lachte viel und amüsierte sich ausgezeichnet, zumal der Autor zwischendurch Witze und Geschichten erzählte – sehr zur Erheiterung der Zuhörer. Auch die gebotenen Klischees über Deutsche und Italiener trugen zur guten Stimmung bei. Trotzdem machte Fischer klar, dass er auch zum Nachdenken anregen will.

Der Erzähler ist übrigens ein Selfmademan, alles an seinen Büchern erledigt er selbst, etwa auch die Buchcover.

Jetzt sitzt der ehemalige Schwälmer, der heute in Bad Nauheim zu Hause ist, an seinem nächsten Buch, verriet er im Gespräch mit der HNA. Es wird wieder ein Reiseroman, aber Details mochte er noch nicht verraten.

Einige Episoden aus seinen Romanen seien wirklich so passiert, manches habe er verändert und wieder anderes sei völlig fiktiv. Dazu dient Fischer seine Beobachtung. „Ich schreibe und lese gerne. Jedoch ist das Schreiben noch intensiver, da man noch mehr in die Geschichte eintaucht“, sagte er.

Nach Roman Nummer drei möchte Gerrit Fischer dann eine Pause einlegen, um selber zu lesen, während sein Publikum sicher auf mehr wartet. (bf)

www.gerritfischer.de

• Coccobello, 232 Seiten, 12,90 Euro, auch im örtlichen Buchhandel

Von Johanna Daher

Quelle: HNA

Kommentare