Gegen das Vergessen: 10.10.2010, das Hochzeitsdatum mit Gedächtnisstütze

Ja-Wort mit Schnapszahl

Der Zehnte-Zehnte: Nicht nur Schnapszahlen sind für Heiratswillige attraktiv, auch außergewöhnliche Orte sind beliebt. So kann man sich auf dem Homberger Burgberg das Ja-Wort geben. Montage: Trolp

Schwalm-Eder. Am Sonntag, 10. 10. 2010, sind die drei Homberger Standesbeamten im Dauereinsatz. Sieben Trauungen sind für das Datum mit Gedächtnisstütze angekündigt worden. Die Schnapszahl-daten der vorherigen Jahre waren für Brautleute ebenso attraktiv, jedoch schlägt der 10. 10. 2010 den 7. 7. 2007 und den 8. 8. 2008. Da gab es jeweils sechs Trauungen.

Während sich die Homberger Standesbeamten vor Arbeit nicht retten können, weckte in Melsungen das besondere Datum nur wenig Interesse bei Heiratswilligen. Die beiden einzigen Anfragen wurden abgelehnt: Trauungen finden am Sonntag nicht statt. Genauso sieht es in Schwalmstadt und in Fritzlar aus.

Um die Pärchen in Trauzimmer zu locken, ließen sich die Homberger etwas einfallen. Die vier Sieger eines Traumhochzeitgewinnspiels müssen keine Traugebühren bezahlen. Der Hauptpreis fiel an Inga Konkel und Wasili Lutz: Die Stadt spendiert das Hochzeitsessen und die Übernachtung in der Hochzeitssuite eines Homberger Hotels.

Doch wer am 10.10. nicht zum Zuge kam, muss gerade mal zehn Tage bis zur nächsten besonderen Zahlenkombination im Kalender warten. In Fritzlar trauen sich an diesem Tag fünf Paare vor den Standesbeamten. Denn wie im Bundestrend, sind viele Heiratswillige auf den 20. 10. ausgewichen, da ihr Standesamt zum Wunschtermin geschlossen hat.

„Schnapszahlen und besondere Daten haben generell ihren Reiz. Aber auch Christi Himmelfahrt und Fronleichnam sind sehr gefragt,“ sagt Alexandra Wahle vom Standesamt Fritzlar. Und sogar für den 11. 11. 2011 gibt es schon eine Vormerkung.

Doch Schnapszahlen und besonderer Daten, die klassischen Hochzeitsmonate sind die Sommermonate Mai bis August. Selbst die Fußballweltmeisterschaft konnte daran nichts ändern, berichtet Frank Ruhland vom Homberger Standesamt.

Von Eva Trolp

Quelle: HNA

Kommentare