Mehr als 1000 Besucher: Tag der Jagd und Fischerei im Wildpark Knüll

+
Auf Tuchfühlung: Patricia Rembowski zeigt ihrem Sohn Leopold im Wildpark Knüll, wie man die Hand hält, wenn man ein Tier füttern will.

Allmuthshausen. Mehr als 1000 Besucher hatten sich am Sonntag auf den Weg in den Wildpark Knüll gemacht. Dementsprechend zufrieden war Wildpark-Leiter Dr. Wolfgang Fröhlich mit dem Tag der Jagd und Fischerei.

Die Besucher konnten sich nicht nur – wie üblich – Tiere anschauen, sondern sich auch über Jagd und Fischerei informieren. Der Tag fand zum zweiten Mal statt und war von den Kreisjagdvereinen Melsungen, Fritzlar-Homberg und Ziegenhain vorbereitet worden. Mit im Boot waren auch Fischereivereine des Verbandes Hessischer Fischer, die ihre Arbeit und Aufgaben vorstellten, aber auch ihre Produkte präsentierten.

Besonders an die Kinder war gedacht worden. Für sie gab es einen Naturwagen, Angelzielwerfen, Kinderschminken, Magnetfisch-Angeln, Muschel- und Fischbemalen, Fischpuzzle und ein Glücksrad.

Richtig großer Andrang herrschte bei der Wildpark-Rallye. Weit über 100 Kinder waren mit Bleistift und Zettel unterwegs, um an zehn im Wildpark verteilten Stationen Fragen zu beantworten, die Wild- und Fischarten betrafen. Aus den Antworten ergaben sich die Lösungswörter.

Die Gewinner der Tierbücher und Sachpreise werden laut Fröhlich in den nächsten Tagen informiert.

Vizelandrat Winfried Becker betonte in seinem Grußwort, wie im vorigen Jahr gehe es nicht nur um die Arbeit der Verbände, sondern vielmehr darum, zu zeigen, „dass Natur schmeckt.“ Er wünsche sich, dass dieser Informationstag zu einem festen Bestandteil im Veranstaltungskalender des Wildparks werde. Vielleicht lasse sich sogar ein Wild- und Fischmarkt etablieren.

Unter der Leitung von Roland Baumunk erklangen Jagdsignale und Jagdlieder des Bläserchors vom Kreisjagdverein Fritzlar-Homberg.

Von Rainer Zirzow

Quelle: HNA

Kommentare