Strafe: 25-Jähriger belästigte Schulklasse und attackierte Lehrer

Treysa. Wegen vorsätzlicher Körperverletzung musste sich am Donnerstag ein 25-Jähriger aus dem Schwalm-Eder-Kreis vor dem Amtsgericht Schwalmstadt verantworten.

Dem Angeklagten wurde zur Last gelegt, einen 59-jährigen Lehrer aus Großkrotzenburg (Main-Kinzig-Kreis) ins Gesicht geschlagen zu haben, als dieser sich aufgrund der Pöbeleien des angetrunkenen Angeklagten schützend vor seine Schüler stellte. Die Tat ereignete sich im Juni 2011 im Ferienpark am Silbersee. Dort war der Lehrer mit seinen Schülern auf Klassenfahrt.

Das Gericht verurteilte den mehrfach vorbestraften 25-Jährigen zu einem Jahr Gefängnis. Die Strafe ist zu vier Jahren Bewährung ausgesetzt. Der Verurteilte wird einem Bewährungshelfer unterstellt und muss sich wegen seiner Alkohol- und Drogensucht einer stationären Therapie unterziehen. Zudem muss er 300 Stunden gemeinnützige Arbeit verrichten und für die Verfahrenskosten aufkommen.

Vor Gericht räumte der Angeklagte die Tat ein: „Ich kann mich für mein Verhalten nur entschuldigen.“ Auch gab er zu, ein Alkohol- und Drogenproblem zu haben. Sein Mandant habe zwei unschöne Freunde gehabt, erklärte der Anwalt des 25-Jährigen: Alkohol und der Einfluss eines ehemaligen Freundes – beides habe seinen Mandanten immer wieder in Schwierigkeiten gebracht.

„Komischerweise ist immer nur Scheiße passiert, wenn ich mit meinem damaligen Kumpel zusammen war“, berichtete der Angeklagte, „dass ich mich von ihm fernhalten sollte, habe ich zu spät eingesehen.“

Zusammen mit seinem ehemaligen Freund hatte sich der 25-Jährige zur Tatzeit am See und im Ferienpark aufgehalten. Als es zur Belästigung der Schüler kam, standen beide unter erheblichem Alkoholeinfluss.

Ein Polizist berichtete während der Gerichtsverhandlung, ein Atemalkolholtest habe beim Angeklagten 2,53 Promille ergeben.

„Der Angeklagte war so stark angetrunken“, sagte der Lehrer vor Gericht aus, „dass mich sein Schwinger nicht mit voller Kraft ins Gesicht getroffen hat.“ Der Kumpel habe auf dem Dach eines der Ferienhäuser herumgeturnt und die Schüler verschreckt.

Der als Zeuge geladene ehemalige Freund des 25-Jährigen war nicht vor Gericht erschienen. Gegen ihn wurde ein Ordnungsgeld von 200 Euro verhängt.

Von Kerstin Heist

Quelle: HNA

Kommentare