125 Jahre Gesangverein - Dank der Frauen ging es wieder bergauf

Vorbereitung auf das Jubiläumsfestlichkeiten: Der Gesangsverein Istha während eines Probeabends in der Alten Schule Foto: Pflug

Istha. Bereits seit 125 Jahren bereichert der Gesangverein das Dorfleben. Gegründet wurde der Gesangsverein am 24. Januar 1889 von 30 Männern in Istha, um„den Kirchen- und Volksgesang“ zu pflegen, wie es in den Vereinsstatuten heißt.

Nachdem sich in 13 Jahren vier Dirigenten die Klinke in die Hand gaben, übernahm 1902 ein echtes Isthaer Urgestein den Taktstock und behielt ihn bis 1956 fest in der Hand: Lehrer Philipp Schröder.

Sänger mit vielen Auftritten

Zu Beginn des 20. Jahrhunderts hatte der Verein viel Zulauf. Der Erste Weltkrieg brachte die Aktivität der Sänger jedoch fast vollständig zum Erliegen. Einer der wenigen Einträge aus dem Kassenbuch aus dieser Zeit lautet, 21 Mal seien „Liebesgaben an unsere Soldaten im Felde“ verschickt worden.

Nach Kriegsende fanden sich die Musikfreunde aus Istha wieder zusammen und bereits 1920 zählte der Verein erneut mehr als 50 Mitglieder. Die Sänger wurden zu einem wichtigen Bestandteil des dörflichen Lebens und es gab zahlreiche Auftritte. Doch erneut unterbrach ein Krieg und der Nationalsozialismus die Vereinsarbeit.

Dank Frauen wieder obenauf

Zu dieser Zeit noch eine reine Männerdomäne: Der Gesangverein Istha 1964. Foto: nh/Privat

Erst im Jahr 1950 kehrte der Alltag wieder ein und der Verein lebte, auch durch das Engagement von Dirigent Schröder, wieder auf. Doch die Mitgliederrekorde früherer Tage wurden in den folgenden Jahren nie wieder erreicht. Nach internen Auseinandersetzungen begann im Jahr 1969 unter Leitung von Gerhard Senft ein neues Kapitel der Chorgeschichte: Der Verein nahm nun auch Frauen in seine Reihen auf. Dank dieses Schrittes erholten sich auch die Mitgliederzahlen merklich.

Kulturpreis erhalten

Im Jahr 1989 übernahm Wilhelm Pfennig das Amt des Dirigenten und führte den Chor ins neue Jahrhundert. In dieser Zeit richtete der Verein mehrfach die Isthaer Dorfkirmes aus und erhielt 1992 für sein Engagement den Wolfhager Kulturpreis.

Wie viele andere Vereine im Wolfhager Land hat auch der Isthaer Gesangverein mit Mitgliederschwund zu kämfen. Von den 35 Mitgliedern singen nur noch 16 unter Anleitung von Wolf Böttcher-Fehr. Diese seien aber besonders engagiert und willens viel Zeit und Energie in die Verein zu stecken, sagt Wolfgang Albert stolz.

Feiern zum Jubiläum

Das letzte Januarwochenende dieses Jahres steht ganz im Zeichen der Feierlichkeiten zum 125-jährigen Bestehen des Gesangvereins. Am Freitag, 24. Januar, ab 19.30 Uhr, werden im Dorfgemeinschaftshaus Istha längjährige Mitglieder geehrt und Regierungspräsident Walter Lübcke und Bürgermeister Reinhard Schaake würdigen die Rolle des Chors im Dorfleben. Am Samstag sind im DGH ab 19.30 Uhr der Gesangverein Martinhagen, der MGV Waltersbrück, die Living Voices aus Bründersen und die Gemischten Chöre aus Balhorn, Bründersen und Oelshausen zu Gast. Der Eintritt ist an beiden Abenden frei. (pm)

Quelle: HNA

Kommentare