Jubiläum bei der Stadtbücherei Schwalmstadt: Gewinnspiel und Ausstellung

75 Jahre Lust am Lesen

Leseratten: Im Archiv der Stadtbücherei wurde dieses Bild entdeckt. Leider ist nicht bekannt, aus welchem Jahr das Foto stammt und wer darauf zu sehen ist. Foto: Privat/nh

Treysa. Die älteste Leserin der Stadtbücherei Schwalmstadt heißt Martha Zeiß und ist 85 Jahre alt. Die Treysaerin ist die einzige, die Karen Homma etwas zur Geschichte der Stadtbücherei erzählen kann. Die Büchereileiterin hat in den vergangenen Wochen stapelweise Erinnerungen gefunden: Ausleihlisten, Belege, Fotos und Zeitungsartikel. „Vieles ist auch einfach verschwunden oder nicht datiert“, sagt Karen Homma. Die Stadtbücherei in Treysa wird im Juni 75 Jahre alt. Aus diesem Grund haben wir uns gemeinsam mit der Büchereileiterin auf Spurensuche begeben.

Sicher ist, dass es schon 1936 in Treysa eine Auswahl an Literatur zum Leihen gegeben haben muss. „Aber wo, ist bislang völlig im Dunkeln geblieben“, erklärt die 32-Jährige. Martha Zeiß hat erzählt, dass bereits vor dem Krieg eine Bücherei in einem Privathaus am Kirchplatz seine Türen geöffnet habe. Die Initiative ging wohl von einer Buchhändlerin namens Heder aus. Später muss der Buchbestand im Vorraum der alten Sparkasse aufbewahrt worden sein. Anfang der 50er-Jahre zog die Bücherei in die Stadtwache am Marktplatz. Wie viele Bücher es damals gab, lässt sich nicht mehr nachvollziehen: Wohl aber die Übernahme von Büchern aus dem so genannten Amerika-Haus in Ziegenhain.

Aus einer Zeitungsnotiz von 1953 geht hervor, dass etwa 1800 Bände künftig in den Räumen der Treysaer Bücherei zu finden seien. 450 davon waren in deutscher Sprache. Im Jahr 1962 bezog die Bücherei ihr Domizil am jetzigen Standort am Marktplatz. Anfangs kümmerte sich eine Frau Stompe um Ausleihe und Archivierung, später Horst Kordes, Marita Baron und Gisela Peter.

In den 80er-Jahren wurde in der benachbarten ehemaligen Ratsschänke ein Lesesaal eingerichtet: Heute sind dort Stadtkasse und Gründerzentrum untergebracht. Seit zehn Jahren leitet Karen Homma die Bücherei. Derzeit liegt der Bestand bei 11000 Büchern sowie Medien, etwa Hörbüchern und Hörspielen. Seit 2001 wird die Ausleihe elektronisch erfasst, zuvor gab es braune Pappkarten. Die Bücherei wird derzeit von 1500 Menschen regelmäßig besucht. Weiterhin kümmert sich Homma um die Verwaltung der ehrenamtlich geführten Büchereien im Stadtgebiet: Wiera, Ziegenhain und Trutzhain.

Insbesondere Familien nutzen das Angebot. Seit neuestem kommen auch Kindergärten oder Beauftragte von Seniorenheimen. „Für Ältere haben wir in letzter Zeit viele Hörbücher angeschafft“, sagt Homma. Auch Bücher mit Großdruckbuchstaben würden stärker nachgefragt.

Für Schulklassen packt die Leiterin regelmäßig so genannte Themenboxen mit Büchern zusammen. Diesen Service gibt es seit drei Jahren. Generell seien die Beratungsgespräche wesentlich mehr geworden: „Erwachsene wissen nicht, was sie gerne lesen würden“, erzählt die Büchereileiterin. Kinder und Jugendliche hingegen seien bestens informiert: „Die kommen häufig mit langen Zetteln und fragen sehr gezielt nach Titeln.“

Von Sandra Rose

Quelle: HNA

Kommentare