CBS-Schüler begeisterten mit einem bunten Unterhaltungsprogramm ihr Publikum im Kur- und Festaal

Jede Menge junge Showtalente

Bunt und gut gelaunt: Beim Bunten Abend präsentierten sich die Schüler der Christine-Brückner-Schule als talentierte Tänzer und Sänger. Foto:  zih

Bad Emstal. Wolfgang Engelmeyer, Schulleiter der Bad Emstaler Christine-Brückner-Schule (CBS), hatte den Besuchern im rappelvollen Kur- und Festsaal nicht zuviel versprochen. „Sie werden von unseren Schülerinnen und Schülern aller Jahrgangsklassen, alles lauter kleine, junge Talente, ein kunterbuntes Showprogramm geboten bekommen, das nicht nur das vielfältige kreative Angebot unserer Schule widerspiegelt, sondern sie begeistern wird.“

Er sollte Recht behalten. Mit der dazu gehörenden großen Portion Lampenfieber sowie Herzklopfen sangen, tanzten, spielten, rezitierten und musizierten die Mädchen und Jungen, das es nur so eine Freude war.

Früher Probenstart

Bereits zu Beginn des neuen Schuljahres waren die Schüler für den traditionellen CBS-Bunten Abend bereits in die Proben für ihren großen Auftritt eingestiegen. Lohn aller Mühen: Alle Akteure bekamen von ihren Mitschülern und Lehrkräften sowie natürlich den vielen Mamas, Papas, Omas, Opas, Freunden und Bekannten im Publikum nach jedem Auftritt frenetischen Beifall - und zwar an beiden Tagen. Denn bei insgesamt rund 600 CBS-Schülern hatten sich die Verantwortlichen aufgrund des großen Publikumsinteresses entschlossen, sowohl am Dienstag wie auch am Mittwoch einen Bunten Abend zu veranstalten.

Das jeweils über zweistündige Programm, moderiert von Malte Krug und Felix Keil, begeisterte. Mit unbändiger Freude und Motivation präsentierten sich die Mädchen und Jungen auf der Bühne. Grundschulchor und Rieder Tanzmädchen waren mit von der Partie, es gab Theater- und Sketchszenen, farbige Tüchertänze und Gedichtsrezitationen mit Schattenspiel. Die musikalischen Akzente setzten das Flötenensemble, das Orff-Orchester, die Bongo-Trommeltruppe sowie die Schulband.

Das man für klingende Töne keine Instrumente benötigt, zeigte die Klasse 5 B in ihrem Beitrag eines rhythmischen Restaurants. Sie heizten nämlich den Saal mit leeren Plastikflaschen, Essbestecken, Speisenkarten und Porzellantellern kräftig ein. (zih)

Quelle: HNA

Kommentare