Regiotram-Angebot im neuen NVV-Fahrplan verbessert, aber einige Busse gestrichen

Jede Stunde nach Treysa

Schwalm-Eder. Jede Stunde mit der Regiotram von Kassel nach Treysa. Das ist für den Schwalm-Eder-Kreis die wichtigeste Neuerung im neuen Fahrplan des Nordhessischen Verkehrsverbundes ab 12. Dezember. Der lückenlose Stundentakt gilt künftig montags bis samstags. Startete die letzte Tram bisher um 20 Uhr in Treysa, können Nachtschwärmer demnächst noch um 23 Uhr die Heimfahrt – auch von Kassel aus – antreten.

„Das ist unser ganzer Stolz“, sagte NVV-Pressesprecherin Sabine Herms, die diese Strecke selbst für den Besuch ihrer Mutter nutzt. Die Fahrt über Baunatal, Edermünde-Grifte, Felsberg, Wabern, Borken und Neuental kostet mit 13 Euro als Einzelticket für Erwachsene künftig ebensoviel wie zurzeit. Teurer wird es in den Preisstufen 1, 2 und 4 um jeweils zehn Cent pro Fahrt. Von Malsfeld ins B.Braun-Werk Life kostet es also demnächst 2 Euro statt 1,90 Euro. Neu ist nach den beiden im Sommer eingerichteten Haltestellen direkt im Pharmawerk eine dritte, die zu den Schichtwechselzeiten an der Industriestraße in den Melsunger Pfieffewiesen bedient wird. Die Idee dafür sei ebenso wie bei Amazon in Bad Hersfeld direkt von der Belegschaft gekommen, sagt Sabine Herms.

„Überall Lücken gestopft“

Die Pressesprecherin ist auch auf ein größeres Angebot auf der Schiene stolz: „Wir haben überall Lücken im Zugverkehr stopfen können.“ Zwar gibt es nicht auf allen Bahn-, Tram- und Buslinien Veränderungen, der NVV empfiehlt dennoch, die neuen Fahrpläne zu studieren.

Doch es gibt auch Kürzungen ab 12. Dezember: Auf der Buslinie R 39 werden die Stationen Wabern-Zennern, Fritzlar-Mandern und Bad Wildungen-Ungedanken zu Bedarfshalten umgewandelt. Das heißt, die Züge halten nur noch dann, wenn Fahrgäste an der Station warten oder aus dem Zug aussteigen wollen.

Die Buslinie 408 wird an den Fahrplan der Regiotram 9 angepasst und bietet künftig zwar einen Zwei-Stunden-Takt an, Ausnahmen ergeben sich aber im Schulverkehr: Die Bad Zwestener Ortsteile Wenzigerode und Betzigerode werden nun nur noch mit schulrelevanten Fahrten bedient. Zu allen anderen Zeiten müssen die Nutzer das Anruf-Sammeltaxi eine halbe Stunde vor der im Fahrplan ausgewiesenen Zeit telefonisch anfordern und zusätzlich den AST-Zuschlag von einem Euro pro Fahrt zahlen.

Reduziert wurden die AST-Fahrten zwischen Bad Zwesten und Bad Wildungen; der AST-Verkehr zwischen Homberg und Borken entfällt auf Grund der geringen Nachfrage am Wochenende. (and) Informationen: www.nvv.de oder NVV-ServiceTelefon 0180-234-0180 aus dem Festnetz für 6 Cent/Anruf, aus den Mobilfunknetzen bis zu 42 Cent/Minute.

Quelle: HNA

Kommentare