Felsberger Initiative zehrt an dem Geld, das vor drei Jahren bei der Gründung hereinkam

Initiative: Jedem Kind eine warme Mahlzeit

Felsberg. Wenn es in Felsberg die von Jürgen Rath ins Leben gerufene Initiative „Kein Kind ohne Mahlzeit“ nicht gäbe, dann hätten etliche Kindergarten- und Schulkinder mittags keine warme Mahlzeit.

Doch zwei Jahre nach der Gründung muss Rath feststellen: Es muss für diese Kinder mehr Geld ausgegeben werden, als über Spenden und den Zuschuss der Karl-Kübel-Stiftung hereinkommt.

So ist er dankbar für jeden Betrag, der auf dem Konto eingeht. Das waren von der Stadt Felsberg jüngst 600 Euro – statt bisher 1000 Euro – und 150 Euro vom Landfrauenverein Brunslar. Die Frauen hatten auf dem Weihnachtsmarkt Weckewerk und Kräuterquark mit Pellkartoffeln und Gurken verkauft, wie Vorsitzende Rosi Ranft jetzt mitteilte.

Von jedem Euro, der hereinkommt profitieren die Kinder zu hundert Prozent, versichert Jürgen Rath. Für Schulkinder kostet das Mittagessen 2,50 Euro. Bezahlt wird per Chip oder mit einem Strich auf der Liste. „Bei den Kindergartenkindern managt das die Leiterin“, erklärt Renate Dehnhardt vom Dienstleistungszentrum, wo die Mahlzeiten gekocht und abgerechnet werden.

Es sei immer so, dass bei der Essensausgabe nicht zu erkennen sei, welches Kind selbst zahlt und welches das Essen finanziert bekommt.

Viele seien es nicht, aber aufs Jahr gerechnet summiere sich der Betrag, sagt Renate Dehnhardt. Jürgen Rath ist sich sicher, dass eigentlich noch viel mehr Kinder auf das gesponserte Essen angewiesen wären. „Man hört dann aber ganz abenteuerliche Ausreden, wie zu dick zu sein und gerade abnehmen zu wollen“, berichtet Jürgen Rath, der vor drei Jahren die Idee hatte, auf diese Weise Felsberger Kindern zu helfen. 2008 ging die Initiative, die in den Verein Kifas integriert ist, an den Start. (bmn) Spendenkonto: Verein Kifas, Stadtsparkasse Felsberg, BLZ 520 515 55, Konto 366 906, wichtig: Als Verwendungszweck „Kein Kind ohne Mahlzeit“ angeben.

Quelle: HNA

Kommentare