Für 113 Filchner-Haupt- und Realschüler gab es die Abschlusszeugnisse

Jetzt zu neuen Ufern fliegen

Die Besten: von links Judith Schiffmann, Selina Schüler-Schütz, Patrick Balog, Ronja Frese, Axel Bubenhagen, Maria-Theresa Wollrab, Moritz Engelbrecht und Alica Smolarczyk, es fehlt Melissa Christie. Foto: zih

Wolfhagen. „Das Wichtigste, was Eltern und Schule ihren Kindern mitgeben können, sind Wurzeln und Flügel.“ Dieser Satz von Johann Wolfgang von Goethe scheint im Haupt- und Realschulzweig der Wilhelm-Filchner-Schule (WFS) angekommen zu sein. Während eines Festaktes in der Kulturhalle erhielten 103 Schüler ihr Abschlusszeugnis von Schulleiterin Rita Schmidt-Schales sowie Hauptschulrektor Peter Priller.

Jetzt können die Absolventen ihre Flügel nutzen, um zu neuen Ufern zu fliegen. „Wir als Schule haben in den vergangenen Jahren mit euch das Rüstzeug dafür geschaffen. Jetzt muss jeder Schüler mit seinen Fähigkeiten sich auf den Weg machen, um seine Zukunft erfolgreich zu gestalten“, sagte Schmidt-Schales.

Das Programm, begleitet vom WFS-Oberstufenchor, gestalteten die Schüler klassenweise selbst mit Spiel, Spaß, Witz und Humor. Und natürlich mit Dank an ihre Lehrer.

Die 16-jährige Wolfhager Hauptschülerin Viollca Avdullako drückt weiter die Schulbank. „Jetzt will ich den Realschulabschluss und danach eine Ausbildung zur Bürokauffrau beginnen.“ Auch Sarah Böhmer aus Niederlistingen hat ihre Weichen für die Zukunft gestellt: „Ich bleibe Schülerin, besuche die Berufsfachschule in Warburg mit den Schwerpunktfächern Wirtschaft und Verwaltung und will dann in diesen Bereichen Fuß fassen.“

Der Wolfhager Luca Biermann (16) beginnt eine Ausbildung als Fachinformatiker im Bereich Systemintegration in einem örtlichen Unternehmen. „Dort konnte ich ein Praktikum machen und bewarb mich nach meinem Realschulabschluss. Es war gleich ein Volltreffer, ich bekam den Ausbildungsplatz.“ Berufswunsch des gleichaltrigen Jan-Henrik Bertermann aus Oberlistingen war Industriemechatroniker. Insgesamt 20 Bewerbungen verschickte er, wurde von allen Firmen zum Test eingeladen und hatte die Qual der Wahl. 19 Unternehmen boten einen Ausbildungsplatz an. Er entschied sich für das Mercedes-Werk in Kassel. „Da hatte ich einen Schnuppertag besucht und war begeistert.“

Auszeichnungen

Tradition ist es, die Fachbesten auszuzeichnen. Das waren im Hauptschulzweig Selina Schüler-Schütz (Deutsch), Melissa Christie (Englisch) sowie Patrick Balog (Mathematik) - alle aus Wolfhagen. Realschulzweig: Deutsch: Ronja Frese (Wolfhagen), Englisch: Maria-Theresa Wollrab (Wolfhagen), Mathematik: Judith Schiffmann (Bründersen). Katholische Religion: Alice Smolarczyk (Naumburg), Evangelische Religion: Moritz Engelbrecht (Wolfhagen) und Axel Bubenhagen (Naumburg). (zih)

Quelle: HNA

Kommentare