Nach Kultours-Pleite: Melsunger Ehepaar will Geld für eine Reise zurück, die nie stattfand

Zogen ihre Konsequenten aus schlechten Erfahrungen: Else und Bernhard Gaul planen ihre Reisen inzwischen selbst. Foto: Strecker

Melsungen. Else und Bernhard Gaul geben nicht auf: Das Melsunger Ehepaar will eine Klage gegen den ehemaligen Geschäftsführer des Kasseler Reiseveranstalters Kultours auf den Weg bringen. Das Ziel: Sie wollen das Geld für eine elftägige Busreise über Polen und das Baltikum bis nach Sankt Petersburg zurück.

Mit fünf Freunden hatte das Ehepaar die Reise im September antreten wollen. Dem Veranstalter hatte die siebenköpfige Gruppe aus der Bartenwetzerstadt dafür insgesamt knapp 12 000 Euro überwiesen. Doch die Reise fand nie statt – und das Geld könnte mittlerweile futsch sein.

Lesen Sie auch

Insolvenzverfahren abgelehnt: Kultours-Kunden bleiben auf Schaden sitzen

Hintergrund: Ein beim Amtsgericht Kassel gestellter Insolvenzantrag für die GmbH musste mangels Masse abgelehnt werden. Zusätzliches Pech für die Melsunger: Ihre Sicherungsscheine für Insolvenzfälle stellten sich als falsch heraus. Gegen den Kultours-Geschäftsführer läuft derweil bei der Staatsanwaltschaft Kassel ein Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts der Insolvenzverschleppung und des Betrugs.

Knapp 1700 Euro pro Person stehen bei der Melsunger Reisegruppe auf dem Spiel. Aber selbst wenn das Geld auch per Gerichtsbeschluss nicht einzutreiben sein sollte, hält Bernhard Gaul den Klageweg für richtig. Dem Geschäftsführer des Reiseveranstalters müsse das Handwerk gelegt werden, ist der Melsunger überzeugt. Mit ihm und seiner Frau klage noch ein Ehepaar aus der Reisegruppe gegen den Geschäftsführer, und ein drittes Paar wolle gegen die Rückversicherer der Sicherungsscheine vor Gericht ziehen.

Aus der ganzen Angelegenheit hat das Melsunger Ehepaar Konsequenzen gezogen. Ihre nächste Reise nach Spanien organisieren Else und Bernhard Gaul komplett selbst. Und aus dem Traumziel Russland wird vielleicht im nächsten Jahr doch noch etwas: Es gibt die Überlegung, auch diesen Trip selbst in die Hand zu nehmen und mit einem Kreuzschiff von Kiel aus nach Sankt Petersburg zu fahren, berichtete Berhard Gaul gestern. (lgr)

Quelle: HNA

Kommentare