Jobs gibt es im Wohnmobil

+
Neue Wege gehen: Netzwerkkoordinator Udo Grenzbach von der Perspektive 50+(mitte) präsentiert Anna Heinebach (links) und Volker Oetzel (rechts) von der Firma Kördel aus Guxhagen Bewerbervideos auf einem iPad.

Schwalm-Eder-Kreis. Mit dem Wohnmobil durch den Schwalm-Eder-Kreis: Die Arbeitsvermittlerinnen der Arbeitsagentur Nicole Sperk und Christiane Kallus haben in den vergangenen zweieinhalb Jahren mit dem Jobmobil rund 30.000 Kilometer zurückgelegt.

Jetzt weiten die die beiden Jobvermittlerinnen ihren Wirkungskreis auf drei weitere nordhessische Landkreise aus.

„Wir machen jetzt auch in Waldeck-Frankenberg, dem Werra-Meißner-Kreis und dem Landkreis Kassel halt“, sagt Christiane Kallus. Ihr Auftrag: Sowohl Arbeitssuchenden als auch Arbeitgebern schnell und unbürokratisch zu helfen.

Ein weiteres zentrales Thema der Tour durch die Landkreise ist der demografische Wandel. „Wir wollen Arbeitgeber sensibilisieren und aufzeigen, wie sich der Arbeitsmarkt in den nächsten Jahren entwickelt“, sagt Kallus. Der Altersdurchschnitt der Arbeitsuchenden werde stetig steigen. Deshalb sei es wichtig, Arbeitgeber über Fördermöglichkeiten und neue Bewerbungsmöglichkeiten zu informieren.

Und hier kommt Udo Grenzebach von der Perspektive 50+ ins Spiel. Grenzebach ist viel im Außendienst unterwegs. Immer im Gepäck - ein iPad mit Bewerbervideos. „Die Videos sind etwa eine Minute lang und ermöglichen den Arbeitgebern einen ersten Eindruck vom potentiellen neuen Mitarbeiter“, sagt Udo Grenzebach, der die neue Präsentation von Arbeitssuchenden seit dem Herbst des vergangen Jahres nutzt.

Anna Heinebach von der Firma Kördel aus Guxhagen arbeitet schon lange mit der Arbeitsagentur zusammen. Im Transportgewerbe sei es schwierig, qualifiziertes Personal zu finden: „Wir müssen auf die Veränderungen am Arbeitsmarkt reagieren. Wir haben mit älteren Arbeitgebern gute Erfahrungen gemacht.“

Quelle: HNA

Kommentare