Arbeitsangebote und Bewerbungshilfe – Heute am Pennymarkt in Ehlen

Jobsuche mit Wohnmobil

Fliesenlegermeister Achim Hellwig (zweiter von links) im Kreis der Jobberater: Er informierte Sabine Pfaff (ganz links) und Robert Gellner vom Jobcenter Landkreis Kassel und die Beraterinnen des Jobmobil Christiane Kallus und Nicole Sperk über zwei offenen Stellen.

Breuna. Anonym und kostenlos – so lautet das Konzept des Jobmobils aus dem Schwalm-Eder Kreis. Nicole Sperk und Christiane Kallus vom Job Center Schwalm-Eder standen gestern fünf Stunden mit ihrem kleinen Wohnmobil auf dem Rewe-Parkplatz in Breuna und berieten Arbeitslose – mit Erfolg.

„In den ersten anderthalb Stunden waren schon zehn Leute da“, sagt Christiane Kallus. Organisiert wurde dieses Angebot von Sabine Pfaff und Robert Gellner vom Jobcenter des Landkreises Kassel. Sie wollten das mobile Angebot aus dem Schwalm-Eder Kreis auch hier in die Region bringen. Anlass ist das Projekt „Perspektive 50+“, durch das auch ältere Menschen noch eine Arbeitsstelle bekommen sollen. „Wir haben alle Leute, die Arbeitslosengeld bekommen, angeschrieben, dass sie sich hier informieren können“, sagt Pfaff.

Stellen im Handwerk frei

Doch auch Neugierige kommen zum Wohnmobil. Dort stehen Aufsteller mit Jobangeboten aus den Bereichen Handwerk und Büro. „Hauptsächlich sind Stellen im Handwerk zu vergeben“, erklärt Kallus. Es gäbe einfach nicht genug Leute für die vielen offenen Stellen. „Allerdings sind das keine Hilfsarbeiten, sondern es werden nur Fachkräfte gesucht“, so Kallus.

So auch im Betrieb Fliesen-Schmoll. Fliesenlegermeister Achim Hellwig stößt zufällig auf das Jobmobil, als er im Rewe einkaufen will. „Wir suchen händeringend Fliesenleger, zwei Stellen sind bei uns frei“, sagt er. Der Betrieb sei zwar in Körle, aber das solle ja kein Problem sein. Fliesenleger waren jedoch bislang noch nicht dabei, so Kallus.

„Bei uns herrscht eine lockere Atmosphäre, anders als bei der Behörde“, erklärt Kallus den Unterschied zu den normalen Gesprächen im Jobcenter. Außerdem beraten wir anonym und es gibt keine Restriktionen. „Es geht nur darum, jemandem ein Jobangebote näher zu bringen.“

Bewerbungshilfe

Außerdem würden sie den Leuten, die schon beim Jobcenter gemeldet sind, Bewerbungshilfe anbieten. „Das heißt wir bringen das Bewerbungsschreiben auf den neuesten Stand.“ Dann natürlich nicht mehr anonym. „Wir stehen hier heute bewusst fünf Stunden, denn Bewerbungen zu schreiben, dass kann dauern“, so Kallus. Auch wenn die Aktion besonders für Menschen über 50 Jahren sei, könnten natürlich auch andere Altersgruppen kommen. „Wir haben 80 Stellen auf Papier ausliegen und können im Internet noch gezielt nach anderen Jobs suchen.“ Viele Ältere hätten nicht die Möglichkeiten oder würden sich mit dem Internet nicht so gut auskennen, so Kallus.

Besonders toll sei, wenn man direkt an einem Beratungstag Arbeitssuchende und Arbeitgeber zusammen bringen könne. „Einmal war eine Frau da, die suchte eine Stelle im Büro und dann kurz darauf bat jemand eine solche Stelle an, die konnten wir dann gleich zusammenführen,“ so Kallus.

Von Nicole Flöper

Quelle: HNA

Kommentare