WM-Nachrichten von Jonas: Feiern mit den Brasilianern

Jubel in der Strandbar

Jonas im Jubel: Der Gudensberger Jonas Mand war dabei, als die Brasilianer den Achtelfinal-Sieg gegen Chile feierten. Foto: Mand/nh

Der Gudensberger Jonas Mand ist zurzeit als Fußball-Fan bei der Weltmeisterschaft in Brasilien unterwegs und berichtet für die HNA von seinen Eindrücken. Heute: Riesen-Jubel, als Brasilien gegen Chile gewinnt und die Reise zum Achtelfinale

Recife. Endlich hatten wir auch mal gutes Wetter erwischt, als wir uns am Samstag uns das Spiel des WM-Gastgebers Brasilien gegen Chile angesehen haben.

Es herrschte eine angespannte Stimmung bei den Brasilianern vor dem Spiel, denn der Respekt vor den Chilenen war groß. Schon am Morgen strömten die Brasilianer in die Restaurants, um die besten Plätze zu ergattern. So gut wie jeder trug etwas Gelb-Grünes.

Es waren noch einige deutsche Fans unterwegs, aber auch Fans aus Griechenland und Costa Rica, die hier in Recife ihr Achtelfinale bestreiten, guckten sich das Spiel an.

Alle Straßen waren leer

Als das Spiel am Mittag dann endlich anfing, waren alle Straßen leer und die begehrten Restaurants total überfüllt. Auch ich suchte lange Zeit nach einem guten Ort und fand schließlich noch einen freien Platz in einer Strandbar. Das erste Highlight gab es kurz vor Anpfiff, als alle Brasilianer lautstark mit viel Stolz ihre Nationalhymne sangen. Während des Spiels stimmten die Brasilianer immer wieder ihre Lieder an. Doch je näher das Spiel dem Ende entgegen ging, desto mehr nahm die Anspannung und die Angst vorm Ausscheiden zu.

Schließlich Elfmeterschießen. Viele verschossene Elfmeter sorgten für ein Wechselbad der Gefühle. Als die Chilenen jedoch ihren letzten Elfmeter nicht im Tor der Brasilianer unterbringen konnten, hatte die Freude keine Grenzen mehr. Alle Brasilianer lagen sich in den Armen und waren einfach nur erleichtert. Trotz aller Begeisterung sind sich die Brasilianer jedoch einig, dass sich die Seleção steigern muss, wenn sie ins Finale will. Viele Brasilianer sehen Deutschland als Top-Favoriten.

Ein Duell könnte es eventuell schon im Halbfinale geben, aber zunächst müssen die Deutschen dafür ihr Spiel gegen Algerien gewinnen.

Auf dem Weg in den Süden

Daher machte ich mich am Sonntagmorgen auf den Weg in den Süden Brasiliens, ins knapp 4000 Kilometer entfernte Porto Alegre, wo Deutschland gegen Algerien spielt.

Nach knapp fünf Stunden Flug kam ich endlich an. In Porto Alegre ist es deutlich kühler als im Norden Brasiliens. Nun fiebern wir dem heutigen Spiel entgegen.

Quelle: HNA

Kommentare