Jugendliche neigen zu Grenzerfahrungen

Schwalm-Eder. Für das Trinkverhalten im Erwachsenenalter macht es einen großen Unterschied, ob Jugendliche bereits mit 13 oder 15 oder erst mit 20 Jahren und älter anfangen, Alkohol zu trinken.

Das ist nur eine von vielen Erkenntnissen, die 300 Gäste einer Vortragsveranstaltung der Beratungsstelle des Schwalm-Eder-Kreises im Parkhotel Borken mit nach Hause nahmen.

Dr. Edelhard Thoms, Chefarzt der Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie Leipzig, stellte unter dem Veranstaltungstitel „Früh auffällig und später süchtig?“ eine Vielzahl von Forschungsergebnissen, eigenen Erfahrungen und Fallbeispielen aus der Arbeit in seiner Klinik vor. Er machte auch deutlich, dass es keine zwangsläufigen Fehlentwicklungen gibt, dass nicht jede Krise in der Familie oder der Entwicklung von Kindern zu schweren Fehlentwicklungen führen muss.

Thoms machte deutlich, dass Jugendliche in der Pubertät eine große Neigung zum Ausprobieren hätten, dabei auch Grenzerfahrungen suchten, die mit Risiken verbunden seien.

Ausstellung von Schülern

Begleitet wurde die Veranstaltung von einer Ausstellung von Schülern des Melsunger Oberstufengymnasiums zum Thema „Alte Künstler- neue Süchte“.

Die Werke der Melsunger Schüler sind noch bis Freitag in der Kreisverwaltung Homberg in der Glaspassage zu sehen. (syg)

Quelle: HNA

Kommentare