Wegen hoher Geldforderungen: Jugendturnier des Golfclubs Escheberg abgesagt

+
Neuer Streit auf Gut Escheberg: Der Betreiber Heinz Schulz hat durch seine finanzielle Forderung dafür gesorgt, dass ein lange geplantes Jugendturnier abgesagt werden musste.

Zierenberg. 50 Kinder und Jugendliche verschiedener Altersklassen aus ganz Nordhessen wollten eigentlich am Wochenende am lange geplanten Turnier des Golfclubs (GC) Escheberg teilnehmen und ihr Spiel verbessern. Doch daraus wird nichts, das Turnier musste kurzfristig abgesagt werden.

Der Grund: Der Betreiber der Anlage, Heinz Schulz, hat den Club am Donnerstagabend darüber informiert, dass er für das Turnier 1500 Euro verlange, hinzu käme pro Teilnehmer noch eine Platzgebühr (Greenfee) von 25 Euro pro Spieler.

Der Präsident des Clubs, Hans-Jürgen Eskuche, sagt: „Für uns ist es unmöglich, das Turnier über das vorhandene Budget der Jugendarbeit durchzuführen.“

Er sei enttäuscht und verwundert über die Haltung des Betreibers, schließlich gehe es um die Nachwuchsförderung: „So kann man Kinder und Jugendliche nicht behandeln“, sagt Eskuche. In allen umliegenden Golfclubs sei es üblich und selbstverständlich, dass derartige Jugendturniere für die Teilnehmer kostenfrei sind. „Und schließlich sollten wir froh über jedes Kind sein, was Golf spielt und nicht auf der Straße oder vor dem Fernseher seine Freizeit verbringt“, ergänzt der Präsident.

In die Auseinandersetzung schaltete sich sogar der Präsident des Hessischen Golfverbandes, Achim Battermann, ein und führte ein längeres Gespräch mit Heinz Schulz. Er konnte den Betreiber offenbar überzeugen, von seiner ursprünglichen Forderung abzurücken, denn für den 13. Juli ist geplant, das Turnier nachzuholen. Gleichsam negativ vom Ausfall des Turniers betroffen ist der Wirt der Gaststätte auf der Anlage bei Zierenberg.

Streit als weiteres Kapitel 

Doch der jetzige Streit ist nur ein weiteres Kapitel in der Auseinandersetzung zwischen Betreiber Heinz Schulz und den Mitgliedern des GC Escheberg. Neben der kurzfristigen Absage hatten die Querelen über den weiteren Betrieb der Anlage (HNA berichte mehrfach) bereits zu vielen Mitgliederaustritten geführt, sagt Hans-Jürgen Eskuche. Allein sechs Clubmeister seien in diesem Jahr ausgetreten, viele Jugendliche und Erwachsene hätten Mitgliedschaften in anderen Vereinen, etwa dem Golfclub Wilhelmshöhe, abgeschlossen, wofür Eskuche volles Verständnis hat.

Teams wollen gehen 

Erst am Freitag sei ein weiterer Mannschaftskapitän auf ihn zugekommen und habe gesagt, dass er unter diesen Umständen woanders mit seinem Team spielen müsse, sagt der Präsident. Er hoffe zwar immer noch auf eine Lösung im Dauer-Streit, doch die Tatsache, dass der Betreiber trotz mehrfacher Nachfrage nicht auf das Übernahme-Angebot des Vereins reagiert habe, lasse nichts Gutes erahnen.

Eskuche: „Momentan findet keinerlei Kommunikation statt.“ Betreiber Heinz Schulz war für eine Stellungnahme nicht zu erreichen.

Von Nicolai Ulbricht

Quelle: HNA

Kommentare