Junge Wählergemeinschaft will Gemeinde gestalten

+
Wollen sich für ihre Gemeinde einsetzen: Jörg Deichmann (rechts), Vorsitzender der neuen Wählergemeinschaft Habichtswald, und sein Stellvertreter Holger König.

Habichtswald. Die politische Landschaft in Habichtswald wird bunter. Neben SPD und CDU geht jetzt auch die Wählergemeinschaft an den Start.

Sie will die politische Landschaft bunter machen, ohne Parteipolitik zu betreiben. Sie will Nichtwähler ansprechen und so etwas gegen die Politikverdrossenheit tun. Und sie will Menschen eine Plattform bieten, die Ideen haben, aber Unterstützung bei der Umsetzung benötigen. Die Wählergemeinschaft Habichtswald ist noch keine drei Monate alt und hat erst sieben Mitglieder. Aber die haben klare Vorstellungen.

„Wir wollen Menschen anstoßen, die sich im klassischen Parteienspektrum nicht wiederfinden“, sagt Holger König, stellvertretender Vorsitzender der Gruppe, deren Aktivitäten auch von allerhand Habichtswaldern mit Interesse verfolgt wird. Der Wählergemeinschaft um Vorsitzenden Jörg Deichmann ist die Neugierde nur recht.

Keine Mitgliedschaft nötig 

Niemand müsse Mitglied werden. Wem ein bestimmtes Thema am Herzen liege, könne es in die Gemeinschaft einbringen. Auch ein temporäres Engagement sei denkbar. Wenn das Ziel erreicht sei, sei es ja gut. „Uns geht es um die Sache und nicht um Parteiinteressen“, bringt es König auf den Punkt.

Die Wählergemeinschaft vermutet, dass unter den Nichtwählern - bei den vergangenen Wahlen lag ihre Quote um die 50 Prozent - jede Menge Sachverstand und Ideengeber sind. Und so wollen die Mitglieder dafür werben, Habichtswald zu gestalten. „Uns geht es nicht darum aufzuzeigen, was andere falsch machen“, sagt König. Vielmehr wünschen sich er und seine Mitstreiter „eine lebendige Diskussionskultur“ mit Blick nach vorn und auf die Sache.

Themen wie die Zukunft des Seilerberges, der nun in der Hand der Nabu-Stiftung ist, die Leerstandproblematik und generationenübergreifendes Zusammenleben wurden bereits in die junge Gemeinschaft hereingetragen. Als vorbildlich bewertet Deichmann die Initiativen Habichtswalder Bürger, denen das Repaircafé und die Kuchenwiese entsprungen sind.

Kommunalwahl im März 

Die Kommunalwahl im März kommenden Jahres wollend die Mitglieder der Wählergemeinschaft nicht tatenlos an sich vorüberziehen lassen. Derzeit sind sie dabei, eine Liste mit Kandidaten zu erstellen. Menschen aus Dörnberg und Ehlen, die sich eine Arbeit im Kommunalparlament vorstellen können und bei SPD und CDU nicht gut aufgehoben fühlen, können sich an die neue Gruppe wenden. Der ist im übrigen an mehr Transparenz in den Sitzungen der Gemeindevertretung gelegen. Holger König, selbst Mandatsträger, findet, dass die Themen, die in den Veranstaltungen besprochen werden, für Zuhörer oft nicht nachvollziehbar sind. Info: Wer mehr über die Wählergemeinschaft Habichtswald erfahren möchte, findet Infos auf der Homepage www.wg-habichtswald.de. Kontakt: Jörg Deichmann, 05606/564704.

Quelle: HNA

Kommentare