Am kommenden Samstag enden die Ferienspiele in Wettesingen mit einer spektakulären Aufführung – 80 Kinder dabei

Junge Zirkusartisten üben für Auftritt

Hier ist Balance gefragt: Nele Jordan übt fleißig.

Wettesingen. Blutblasen vom Trainieren, große Aufregung und ganz viel Spaß – das haben 80 Kinder aus der Gemeinde Breuna und aus dem Umkreis schon seit fünf Tagen in der Mehrzweckhalle in Wettesingen. Denn sie werden in der Trapezkunst, im Feuer spucken oder in Zaubertricks unterrichtet.

Für die Ferienspiele sind für sechs Tage die Zirkuspädagogen Ivo Lindemann und Babette Erdmann vom Zirkus Zappzarap aus Leverkusen zu Gast und führen die Kinder in die Welt der Kunststücke ein. Besonders hoch hinaus geht es dabei mit dem Trapez oder mit dem Vertikaltuch, das in der Halle gespannt ist.

„Die Kinder sind sehr geschickt beim Klettern, das ist großartig“, sagt Kerstin Heyn, Jugendarbeiterin in der Gemeinde Breuna. Schon innerhalb kürzester Zeit hätten sie viel gelernt, so Heyn. 13 Workshops hat der Zirkus Zappzarap für die Ferienspiele angeboten. Am ersten Tag konnten alle Kinder überall reinschnuppern. Am zweiten Tag mussten sie sich für zwei Workshops entscheiden. Unterstützt wurden die beiden Profis vom Zirkus Zappzarap von 15 jugendlichen Teamleitern aus dem Ort. Und natürlich von Jugendarbeiterin Kerstin Heyn. „Ein Trainingstag geht immer von 9 bis 16 Uhr, zum Abschluss zeigen die Kinder abends allen, was sie schon gelernt haben“, sagt Heyn. Zwischendurch gebe es aber auch genug Zeit zum Ausruhen und Toben.

Sehr viele Anmeldungen

„In diesem Jahr hatte ich sehr viele Anmeldungen“, so Heyn. Die Eltern würden jetzt schon erzählen, dass die Kinder total begeistert seien. „Viele machen seit Jahren mit, aber das Zirkusprojekt gibt es nicht jedes Jahr“, sagt Heyn. Den Anstieg der Anmeldung führt sie aber auch darauf zurück, dass sie als Jugendarbeiterin jetzt nach einem Jahr bekannter ist und die Eltern Vertrauen gewonnen haben.

Den Kindern zwischen sechs und 14 Jahren merkt man die Aufregung an. Sie üben immer wieder ihre einstudierten Stücke. Bei einigen klappt es besser, andere sind noch unkonzentriert. „Im Großen und Ganzen klappt alles aber sehr gut“, erzählt Heyn. Die Kinder konnten wählen zwischen Trapezkunst, Clownerie, Jonglage, Zaubern, Feuerspucken, BMX fahren, Seiltanz oder Akrobatik.

„Ich habe es selten erlebt, dass 80 Kinder auf Anhieb still sind.“

Babette Lindemann, Zirkuspädagogin

„Es sind sehr liebe Kinder“, sagt Babette Erdmann, die Expertin im Jonglieren und der Clownerie ist. „Ich habe es selten erlebt, dass 80 Kinder bei Ansage auf Anhieb still sind.“ Dies scheine hier ein guter Landstrich zu sein mit gut erzogenen Kindern, sagt sie. Der Zirkus Zappzarap sei in diesem Jahr gefragt, er fahre insgesamt zu 22 Orten, erzählt Ivo Lindemann. Für die geplante Abschlussvorführung fehle jetzt nur noch ein bisschen die Koordination. Einzelne Abläufe müssten noch mehr sitzen, so Lindemann.

Heute findet die öffentliche Generalprobe statt und am Samstag ist die große Zirkusshow, beides beginnt um 14 Uhr in der Mehrzweckhalle in Wettesingen. „Kommen können alle Interessierten“, so Heyn.

Von Nicole Flöper

Quelle: HNA

Kommentare