Gudensberger Jugendfeuerwehr wird 50 – Jubiläum soll im September gefeiert werden

Die Jungen werden alt

Die Generationen vereint: Die aktuellen Jugendfeuerwehrwarte (Mitte) mit ihren Vorgängern im Gerätehaus der Feuerwehr Gudensberg. Foto: Zerhau

Gudensberg. Grund zum Feiern gibt es in Gudensberg. Die Jugendfeuerwehr wird 50 Jahre alt. Gegründet wurde sie am 3. März 1963. Doch gefeiert wird noch nicht. Das heben sich die Jubilare für den September auf. Da gibt es dann Kommers und Wettkämpfe.

Die Jugendfeuerwehr Gudensberg hatte in Ihrer Gründungszeit mit erschwerten Bedingungen zu kämpfen. Das Gerätehaus befand sich noch in der Braugasse. Im Landkreis gab es nur wenige andere Jugendfeuerwehren. Der erste Jugendfeuerwehrwart wurde Ludwig Henkel. Er setzte sich stark für die Jugendarbeit ein. Unter seiner Führung gab es die erste Freizeit nach Berchtesgaden.

1972 wurde Günther Köhler Henkels Nachfolger. Unter Köhlers Führung wurden erstmals Tannenbäume im Stadtgebiet gesammelt und von den Spenden Zelte für kommende Lager angeschafft. 1981 wurde eine erste Mädchengruppe gegründet.

Ab 1982 war Berthold Oppitz Jugendfeuerwehrwart. Unter seiner Führung fanden insgesamt acht Zeltlager statt, darunter erstmalig eins in Dänemark. Ein Höhepunkt in seiner Amtszeit war das Internationale Zeltlager 1989 in Gudensberg, an dem sich Jugendfeuerwehren aus Deutschland, Dänemark, Österreich und den Niederlanden beteiligten.

Ab 1991 wurde die Jugendfeuerwehr erstmalig von einer Frau, Yvonne Ruppert, geführt. In diesem Zeitraum ging es mit der Mädchengruppe dreimal zum Landesentscheid. Mario Dietrich löste Yvonne Ruppert 1996 für ein Jahr als Jugendwart ab.

Von 1997 an begleiteten Ramona Steinbrecher und Egbert Sohl das Amt des Jugendwartes. Im Jahr 2000 fand ein Kreiszeltlager in Gudensberg statt. 2003 feierte die Jugendfeuerwehr Gudensberg ihr 40-jähriges Jubiläum beim Stadtfeuerwehrtag.

2004 führte Tim Opfermann den Nachwuchs, danach war Katrin Möbus von 2005-2010 Jugendwartin. Unter Ihrer Führung das erste Berufsfeuerwehr-Wochenende statt. Ein Jahr später war Gudensberg wieder Gastgeber für das Kreiszeltlager. Neben Zeltlager und Berufsfeuerwehrtag fanden auch Fahrten in Zoos und Freizeitparks statt. 2010 löste Jörn Schneider Katrin Möbus als Jugendwart ab. Er ist der amtierende Jugendfeuerwehrwart.

Zurzeit sind 15 Jungen und sieben Mädchen im Alter von zwölf bis 17 Jahren in der Jugendfeuerwehr. In der Kinderabteilung, den Feuerlöwen, werden 17 Jungen und sieben Mädchen auf ihren Einsatz in der Jugendfeuerwehr vorbereitet.

Quelle: HNA

Kommentare