Vorlesewettbewerb des Deutschen Buchhandels: Laetitia Merz aus der Steinwaldschule siegte beim Kreisentscheid in Oberurff

Jury kürte die beste Leserin im Kreis

Gute Vorleser: Die drei Platzierten Laetitia Merz, Jara Schönhut und Sophie von der Ohe (sitzend, von rechts) im Kreis aller Teilnehmer. Foto: Rose

Oberurff. Der Vorlesewettbewerb des Deutschen Buchhandels geht in die nächste Runde: Laetitia Merz siegte am Dienstag beim Kreisentscheid in der Jugenddorf Christophorusschule Oberurff. Die Sechsklässlerin aus der Steinwaldschule Neukirchen wird im April am Bezirksentscheid in Korbach teilnehmen.

Hunderttausende lesebegeisterte Schüler der Sechsten Klassen haben sich auch in diesem Schuljahr am größten bundesweiten Lesewettstreit beteiligt. In mehr als 7200 Schulen wurden im vergangenen Herbst die besten Vorleser gekürt. Der traditionsreiche Vorlesewettbewerb wird seit 1959 vom Börsenverein des Deutschen Buchhandels organisiert. Ziel ist es, mehr Aufmerksamkeit für das Kulturgut Buch zu wecken, die Leselust zu fördern sowie die Lesekompetenz von Kindern zu stärken.

Mehr als 600 000 Kinder aller Schularten beteiligen sich jährlich am Wettbewerb, der in einem Bundesfinale im Juni 2013 mündet. Die mehr als 600 Regionalwettbewerbe werden von Buchhandlungen, Bibliotheken, Schulen und anderen kulturellen Einrichtungen organisiert. 18 Sechstklässler hatten es in den Kreisentscheid geschafft. Ein Leser war erkrankt, so dass 17 junge Leute einen vorbereiteten und einen fremden Text vor der sechsköpfigen Jury lasen: Zu der gehörten der Vorjahressieger Philipp Weidmann, Schulsprecher Max Viehmeier, Marina Manß (Elternbeirat), Deutschlehrerin Marli Siebert, Bibliothekarin Heike Vockeroth (für den Börsenverein) sowie Christel Siedschlag vom Staatlichen Schulamt. „Es war kein eindeutiges Votum, die ersten Drei lagen dicht beeinander“, erklärt Siedschlag. Hinter Laetitia Merz belegte Jara Schönhut (Theodor-Heuss-Schule Homberg) den zweiten Platz, auf den dritten Rang kam Sophie von der Ohe (Ursulinenschule Fritzlar). „Ich bin sehr überrascht, das hätte ich nie gedacht“, sagte die zwölfjährige Gewinnerin bei der Siegerehrung. Sie hatte sich eine dreiminütige Textpassage aus Oliver Uschmanns Buch „finn released“ ausgesucht. Vor allem beim Lesen des fremden Textes punktete die Schülerin. Alle Teilnehmer erhielten eine Urkunde und einen Buchpreis. (zsr)

Quelle: HNA

Kommentare