Kabarett rund ums Weihnachtsfest

Gastierte in Körle: Carsten Höfer. Foto: Eberlein

Körle. Aus Münster kam der Kabarettist Carsten Höfer angereist, um in der Kulturscheune Grüne Harfe in Körle aufzutreten.

Kabarett für alle, die entweder Weihnachten lieben oder eben nicht, erwartete das Publikum am Freitagabend mit Höfers Programm „Weihnachts Versteher“.

Höfer zufolge gibt es eine ganze Menge zu verstehen an Weihnachten. Da gebe es zum einen diejenigen, die Weihnachten einfach nur toll fänden. Eine weitere Gruppe seien die Weihnachtsmuffel, für die das Fest schlicht doof ist und schließlich die Weihnachtsrealos. Diese dritte Gruppe akzeptiere die Unausweichlichkeit des Festes und ringe dem Ganzen eine gewisse Festlichkeit ab.

Schnell sortierte Höfer weiter: Frauen gehörten meist der ersten Gruppe an, Männer der zweiten. Wieso? Das erklärte der Kabarettist mit einem einfachen Gleichnis: Passiver Fußballgenuss sei für den Mann pure Entspannung, Weihnachten purer Stress, denn: „da werden von ihm Spielzüge verlangt, deren Komplexität er nicht versteht“, sagte der Kabarettist dem amüsierten Publikum. Weihnachten sei also pärchentechnisch nicht ganz ungefährlich.

Trockener Witz

Komisch ernst und sachlich witzig erfuhr das Publikum noch so einiges über das vermeintliche männliche Innenleben. Die Zuschauer hatten mit der leichten Note von Ironie und dem teilweise trockenen Witz des Künstlers viel zu lachen und honorierten seinen Auftritt mit viel Applaus, für den es von Höfer noch eine kurze Lesung aus seinem neuen Buch „Tagesabschlussgefährte“ gab. (zen)

Quelle: HNA

Kommentare