Kabarettist Willy Astor eröffnete das Wolfhager Kulturzelt mit vielen Wortspielereien

Begeisterte das Publikum: Wortakrobat Willy Astor präsentierte Albernheiten aus dem Flunkerbunker. Foto: zhf

Wolfhagen. Mit dem Programm „Reim Time" surfte der Kabarettist und Musiker Willy Astor bei der Eröffnung der Kulturzeltsaison munter auf der Schalk-Welle - und Wolfhagen sprang begeistert auf, um es sich im „kindischen Ozean" voller intelligenter Albernheiten gut gehen zu lassen.

Der bayerische Wortakrobat gab sich besonders publikumsnah, ein Star zum Anfassen. Allerdings nur für Frauen bis maximal 28. Womit das Publikum aus der vorderen Reihe für ihn nicht in Frage kam. Und schon hatte Astor seinen ersten Witz gemacht. Der Wortakrobat verstand sich mit den Schlipsträgern aus der ersten Reihe ausgesprochen gut, als er der 22. Auflage des beliebten Festivals in den Wolfhager Teichwiesen nicht nur einen umjubelten, sondern auch einen kurzweiligen und ausgesprochen amüsanten Auftakt bescherte.

Gags aus dem Flunkerbunker 

Der wohl berühmteste Verb-Brecher, Silbenfischer und Vers-Sager, wie er sich selbst gern nennt, stellte seine neuesten Schöpfungen aus dem Flunkerbunker vor. Und so wurden dann selbst Krankenhäuser zum Tummelplatz für Gags und Wortspielereien: etwa wenn der indische Arzt den Astor nach einem Skiunfall bis ans Ende des Ganges schob. Nur wenig später zauberte der Kabarettist das erste verschleierte Islam-Handy mit dem Akku-Signal „Bin Laden“ aus seinem Gagkoffer. Der war übrigens auch für einen hochprozentigen Trip auf die Spirituosen-Inseln mit Jim, Jack, Johnnie und Co. prallgefüllt.

Man könnte vermuten, derart viel Blödsinn könne auch dem Künstler nur mit eben solchen Freunden einfallen. Doch schaut man ein wenig genauer hin, ist es viel mehr als oberflächliche Blödelei aus den Tiefen des Suffs, die der charmante Schlawiner zum idealen Festivalopener machte.

Worte mit neuem Sinn 

Nur stocknüchtern ist es zu schaffen, derart virtuos mit Buchstaben und Worten zu jonglieren, sie hin und her zu werfen und dabei bewusst den ursprünglichen Sinn zu verlieren - um gleichzeitig einen neuen zu erschaffen. Willy Astor ist ein Wortakrobat, einer zum Anfassen noch dazu. Mehr konnte man sich nicht wünschen zur Eröffnung der 22. Kulturzeltsaison.

Samstag: 20 Uhr, Gregor Meyle, Sonntag: 20 Uhr, Herbert Knebels Affentheater.

Quelle: HNA

Mehr zum Thema

Kommentare