Lebenshilfeverein Fritzlar besteht seit 45 Jahren – Ferienfreizeit im August

Kämpfer für Gleichstellung

Setzen sich ein: von links Gudrun Vogel, Helga Fischer, Karin Hinkelthein, Christel Mehn und im Vordergrund Helmut Hinkelthein warben für die Lebenshilfe auf dem Fritzlarer Marktplatz. Foto: Dewert

Fritzlar. Helmut Hinkelthein ist ein Kämpfer für die Gleichberechtigung. Der Vorsitzende des Vereine Lebenshilfe in Fritzlar warb mit seinen Mitstreiterinnen auf dem Marktplatz, Mauern zwischen den Menschen abzureißen.

Anlass war der Protesttag zur Gleichstellung von Menschen mit Behinderung am Donnerstag. Außerdem besteht der Fritzlarer Lebenshilfeverein seit 45 Jahren.

„Die Barrieren müssen verschwinden.“

Helmut Hinkelthein

Leider sei die Resonanz nicht so stark wie erhofft gewesen, sagte Christel Mehn. Man wollte mit den Menschen ins Gespräch kommen und informieren. Für ihren Geschmack habe sich beim Aktionstag zu selten die Gelegenheit ergeben.

„Inklusion beginnt im Kopf“, sagt Hinkelthein, „die Barrieren müssen verschwinden.“ Inklusion bezeichnet die gleichberechtigte Teilhabe von Menschen mit Behinderung am gesellschaftlichen Leben.

Verkaufserlös für den Verein

Die „Aktion Mensch“ fördert die Gleichstellung und beteiligt sich an den Aktions- und Protesttagen. Auf dem Fritzlarer Marktplatz konnten Interessierte beispielsweise auf Plakatwänden ihre Lieblingsthesen zum Thema Behinderung auswählen und provokante Thesen kennzeichnen. Am Stand wurden außerdem selbst hergestellte Dinge verkauft.

Der Verkaufserlös komme behinderten Menschen zu Gute, sagte Hinkelthein. Der Lebenshilfeverein organisiert in diesem Jahr wieder eine Fahrt. Es geht nach Lam in den Bayerischen Wald.

Die Freizeit findet vom 20. August bis zum 1. September statt. Die Kosten betragen inklusive weiterer Aktionen 625 Euro. Für die Fahrt sind noch Plätze frei. (ddd) • Kontakt: Helmut Hinkelthein, Bingeweg 1, 34576 Sondheim, Tel. 0 56 81/35 27. HINTERGRUND

Quelle: HNA

Kommentare