Kammerorchester Louis Spohr kommt zum dritten Mal nach Zierenberg

+
Musik zur Passionszeit: Das Kammerorchester Louis Spohr gastiert am 5. April in der Zierenberger Stadtkirche. Dabei sollen unterschiedliche Werke vom Barock bis zur Moderne aufgeführt werden.

Zierenberg. Bei seinem mittlerweile dritten Gastspiel in Zierenberg will das Kammerorchester Louis Spohr am Samstag, 5. April, eindrucksvolle und höchst unterschiedliche Werke vom Barock bis zur Moderne aufführen.

Einen großen Teil nimmt die Sinfonie Nr. 49 von Haydn ein. Auch die Trauermusik von Paul Hindemith wird beim Konzert in der Stadtkirche nicht fehlen, die am Tag nach dem Tode König Georg V. von England im Auftrag des Englischen Rundfunks BBC geschrieben und bereits einen Tag später uraufgeführt wurde. Hier übernahm Hindemith selbst den Solopart. Heute gehört sie zur Standardliteratur der Bratschisten, ebenso wie das Violakonzert in c-moll von Johann Christian Bach, dessen Adagio das Gastspiel des Kasseler Ensembles eröffnen wird.

Die Träger des Kasseler Kulturpreises kultivieren die Tradition des klassischen Streichorchesters und widmen sich insbesondere auch der Förderung des musikalisch fortgeschrittenen Nachwuchses. Mit diesem Ziel haben Katalin Hercegh, Wolfram Geiss und Joachim Schwarz, alle Mitglieder des Staatsorchesters Kassel, im Oktober 2006 das Orchester gegründet, gemeinsam mit weiteren Musikern des Staatsorchesters, freischaffenden Künstlern Nordhessens sowie mit jungen, hochbegabten Instrumentalisten. Grundkonsens ist, Werke im demokratischen Miteinander und meist ohne Dirigenten zu erarbeiten. Das Orchester ist längst fester Bestandteil der Kasseler Musikkultur, wie schon vor gut 150 Jahre auch sein berühmter Namensgeber.

Das Konzert in der Zierenberger Stadtkirche beginnt um 19.30 Uhr. Karten kosten zwölf Euro, ermäßigt zehn Euro, und sind erhältlich in den HNA-Geschäftsstellen sowie im Internet unter www.kammerorchester-louis-spohr.de

Von Sascha Hoffmann

Quelle: HNA

Kommentare