Adventssingen auf dem Fritzlarer Marktplatz

Kampf gegen den weltweiten Hunger

Schüler helfen Menschen: Auf dem Marktplatz findet das Adventssingen der Fritzlarer Schulen und Kindergärten statt. Am Samstag werden in der Domstadt viele Spendensammler unterwegs sein. Im Jahr 2009 waren Jessie Becker, Wendy Schaak und Dino Kraft von der Anne-Frank-Schule dabei – im Hintergrund der Chor. Archivfoto: ode 

Fritzlar. Fritzlarer Schüler und Kindergartenkinder sammeln Spenden, um gegen den Hunger in Ostafrika zu kämpfen. Am Samstag, 3. Dezember, findet ab 10.30 Uhr auf dem Marktplatz das Adventssingen der Schulen statt. Schüler der Anne-Frank-Schule und Kinder aus den Kindertagesstätten Regenbogenland und Kinder-Arche singen auf der Markplatzbühne.

Zeitgleich werden 50 Konfirmanden mit Plakaten und Ausweisen in der Stadt unterwegs sein, um Geld zu sammeln. Mit dem Geld werde ein Weihnachtsessen in der Berberitze für Obdachlose finanziert. Außerdem fließe Geld in den Topf der Ostafrika-Hilfe, sagt Pfarrer Ulrich Bock.

An der Spendenaktion gegen die schlimmste Hungersnot seit Jahrzehnten beteiligen sich die evangelische und katholische Kirche sowie die Islamgemeinde. Ziel sei es, so Ulrich Bock, 12 000 Euro zusammenzubekommen.

Zeichen setzen

„Der tiefere Sinn des Adventssingen ist, zu zeigen, dass Weihnachten nicht nur vom Kommerz bestimmt ist“, sagt Bock. Man wolle ein Zeichen setzen für eine friedliche Welt. „Wir sollten an die denken, die an Hunger leiden und sogar tausendfach sterben“, sagt Bock weiter.

Am Adventssingen und der Spendenaktion beteiligten sich wieder alle Konfessionen. Die Aktion wird auch von Pfarrerin Kirsten Pflüger-Jungbluth aus Fritzlar betreut. (ddd)

Quelle: HNA

Kommentare