Stelle des Bürgermeisterkandidaten in Felsberg ist ausgeschrieben

Parteienbündnis startet Kandidatensuche

Wer will Chef im Felsberger Rathaus werden? Ein Parteienbündnis in der Drei-Burgen-Stadt sucht nun per Stellenanzeige einen Bürgermeister-Kandidaten. Foto: Schäfer

Felsberg. Am Samstag ist sie zum ersten Mal in der HNA erschienen: die Stellenanzeige, mit der SPD, CDU, FDP und FWG in Felsberg einen gemeinsamen Bürgermeisterkandidaten suchen wollen.

Hintergrund ist, dass die vier Parteien mit der Arbeit des amtierenden Bürgermeisters Volker Steinmetz unzufrieden sind. In der Hoffnung, gemeinsam mehr erreichen zu können, hatten sie sich bei der Kandidatensuche zusammengetan.

Bewerbungsfrist: 16. März

Die Bewerbungen nimmt Rechtsanwalt Joachim Dittmer (SPD) entgegen. Ob bereits Bewerbungen eingegangen sind, wollte Dittmer auf Anfrage nicht sagen. „Wir sind ein gemeinsames Gremium und werden Informationen auch nur gemeinsam herausgeben“, sagte er.

Öffnen wird er die Umschläge ohnehin erst nach Ablauf der Bewerbungsfrist – im Beisein der Mitstreiter des Parteienbündnisses. Von jeder Partei werden zwei Vertreter dabei sein. Sollte es mehrere Bewerber geben, wolle man sich nach Möglichkeit einstimmig auf einen Kandidaten oder eine Kandidatin einigen, sagte Stephan Bürger (SPD). Wie oft die Anzeige noch geschaltet wird, hänge davon ab, wie groß der Rücklauf sei, erklärte Joachim Dittmer.

Wahltermin ist noch unklar

Laut Anzeigentext sollten die Bewerber unter anderem Erfahrung in der Verwaltungsarbeit und der Führung von Mitarbeitern haben, Mitarbeiter motivieren und begeistern, unternehmerisch denken und angemessen haushalten können.

Bewerbungsfrist ist laut Anzeige der 16. März. Wie viel Zeit der Kandidat dann noch für die Vorbereitung des Wahlkampfes haben wird, ist nach wie vor unklar: Ein Termin für die Bürgermeisterwahl stehe noch nicht fest, sagte Wahlleiterin Martina Schmidt auf Anfrage. Es hätten auch noch keine diesbezüglichen Gespräche mit den Fraktionen stattgefunden.

Von Judith Féaux de Lacroix

Quelle: HNA

Kommentare