Weniger Feuerwerk zum Jahreswechsel

Wolfhager Land: Kehraus nach dem Böllern

Dienst am Neujahrsmorgen: Die Mitarbeiter der Stadt Wolfhagen (von links), Werner Dier, Klaus Daude und Iris Krüger, waren schon früh im Einsatz, um, wie hier auf dem Marktplatz, die Reste des Feuerwerks zu entsorgen. Foto:  zih

Wolfhager Land. Der Jahreswechsel verlief in den Städten und Gemeinden des Wolfhager Landes ohne Zwischenfälle. Dieses Fazit zogen am Neujahrsmorgen die diensthabenden Beamten der Polizeistation Wolfhagen.

Die Wolfhager Schutzleute mussten nicht ein einziges Mal ausrücken, um Streitereien, „ansonsten das Übliche in der Silvesternacht“, so der Kommentar eines Polizeisprechers, zu schlichten. Auch auf den Straßen blieb es ruhig, Unfallmeldungen blieben aus. „In der Vergangenheit haben die Wolfhager erheblich mehr Feuerwerk abgebrannt, da sahen die Straßen und Plätze viel schlimmer aus.“

Während viele Menschen nach durchfeierter Nacht am Neujahrsmorgen noch im Tiefschlaf lagen, waren bereits fleißige Mitarbeiter der Kommunen im Einsatz, um auf den Straßen und Plätzen die Spuren der Silvesterknallerei zu beseitigen. Eigentlich ist es Aufgabe der Grundstückbesitzer beziehungsweise Mieter, den Müll auf ihrem Terrain zu entsorgen.

In der Wolfhager Kernstadt waren Werner Dier, Klaus Daude und Iris Krüger beim Kehraus unterwegs. Obwohl im Vorfeld die Bewohner aufgerufen waren, in den engen Gassen der historischen Fachwerkstadt keine Feuerwerkskörper zu zünden, präsentierten sich trotzdem einige Straßenzüge sowie der Marktplatz als große Müllkippen mit abgebrannten Böllern und Raketen.

Der Entsorgungsdienst wurde diesmal jedoch dadurch begünstigt, dass statt Schnee und Eis fast frühlingshafte Temperaturen für offene Arbeitsfelder sorgten. Und noch über etwas waren die drei erfreut. Werner Dier: „In der Vergangenheit haben die Wolfhager erheblich mehr Feuerwerk abgebrannt, da sahen die Straßen und Plätze viel schlimmer aus. Zudem sind schon viele Hausbesitzer früh aus den Federn gekrochen und haben uns Arbeit abgenommen.“

Das Wolfhager städtische Trio hat in Handarbeit das Gröbste entsorgt. Am Mittwoch ist dann die im vergangenen Jahr von der Stadt angeschaffte kleine Kehrmaschine im Einsatz, um komplett klar Schiff zu machen.

Quelle: HNA

Kommentare