Informationstage fallen in diesem Jahr aus – Bad Zwesten ist noch ohne Haushalt

Kein Geld für Gesundheit

Verklungen: Bei den Bad Zwestener Gesundheitstagen im vergangenen Jahr entspannte sich Heidi Korth bei einer Klangmassage von Anette Heßler. In diesem Jahr wird sie darauf verzichten müssen, denn die Gesundheitstag sind aus Geldmangel abgesagt. Archivfoto: Mangold/nh

Bad Zwesten. Die Gesundheitstage in der Kurgemeinde Bad Zwesten wird es in diesem Jahre nicht geben. Grund: Es fehlt das Geld, weil die Mehrheit der Gemeindevertreter während ihrer März-Sitzung den Haushalt ablehnte.

Bis das Parlament den Haushalt abgesegnet hat – das könnte in der Juni-Sitzung geschehen – könne die Gemeinde nur noch ihren gesetzlichen Aufgaben nachkommen sowie Aufträge abarbeiten, für die sie sich vertraglich verpflichtet habe, sagt Bürgermeister Michael Köhler. Doch das treffe nicht für die Gesundheitstage zu, die alljährlich im September veranstaltet werden.

Es fehlt das Geld

Dabei sind die Kosten der zweitägigen Veranstaltung überschaubar. Bislang hatte nach Angaben Köhlers das Regionalmanagement knapp die Hälfte der Gesamtkosten von 6000 Euro übernommen. In diesem Jahr gebe es aber kein Geld, so dass die Gemeinde alleine dafür gerade stehen müsste. Das sei angesichts der angespannten Haushaltslage nicht möglich, rechnet der Bürgermeister vor.

Von einer Finanzierung im Vorgriff auf den Haushalt – in vielen Fällen ein übliches Vorgehen – wollte Köhler nichts wissen. Der Grund: Für die Förderung des Tourismus seien auf diesem Wege schon 20 000 Euro genehmigt worden. Die Gesundheitstage seien aber nicht eingeschlossen gewesen. Das Geld sei für Wanderbroschüren, GPS gestützte Wanderungen und Gesundheitsprojekte reserviert.

Doch die Absage der Gesundheitstage bedeute nicht deren Ende, sagt Köhler. Im Gegenteil. Das Konzept soll überarbeitet werden, um die Reihe fortzusetzen.

Enttäuscht zeigt sich dagegen Bettina Riemenschneider-Wickert, die die Gesundheitstage mitorganisiert hatte. In den vergangenen fünf Jahren habe sie von den Teilnehmern durchweg positive Resonanz erhalten. Dabei sei es ihr Ziel gewesen, ein breites Themenspektrum anzubieten, das von Ernährungs- bis Erziehungsfragen reichte.

Referenten früh buchen

Als problematisch angesehen habe sie stets die Abhängigkeit vom Haushalt der Gemeinde angesehen. Das habe die Organisation erschwert, weil Referenten langfristig gebucht werden müssten. Von denen habe sie stets positive Rückmeldungen Manche verzichteten sogar auf ihr Honorar. Und relativ sicher ist sie, dass sie noch Sponsoren gefunden hätte. Nun befürchtet Riemenschneider-Wickert, dass mit der Absage der Gesundheitstage in diesem Jahr ein Bruch entsteht. Bei einer Neuauflage könnten dann die Besucher fehlen.

Von Rainer Schmitt

Quelle: HNA

Kommentare