Kein Innovationspreis für B.Braun - Vorstand bleibt gelassen

Marketing-Mitarbeiter Andreas Elsing und rechts Heinz Wiegel von der Entwicklung.

Melsungen. Enttäuschung bei B. Braun Melsungen. Denn der Innovationspreis der Deutschen Wirtschaft, für den eine kleine Kolbenspritze aus der Entwicklungsabteilung des Melsunger Pharmatechnikherstellers nominiert war, ging nicht an die Fulda.

Mehr Infos zu B-Braun gibt es im Regiowiki.

Bei der Preisverleihung in Frankfurt am Wochenende ging das Unternehmen leer aus. Der Certofix PresSure Check macht das Anlegen eines Katheters in die Vene am Herzen viel sicherer. Denn mit der kleinen Spritze hat der Anästhesist oder Intensivmediziner Klarheit, ob er wie gewünscht eine Vene oder aber eine Arterie getroffen hat. Letzteres könnte eine Notoperation erfordern und hängt ohne die medizinische Neuheit von der Erfahrung des Arztes ab.

Ein so genannter sicherer Chip, die digitale Sicherheitstechnologie „Integrity Guard, aus dem Hause Infineon Technologies AG errang den Innovationspreis. Die Jury sprach von einem " neuen Zeitalter für Sicherheitschips". Geld heimsen die Preisträger für ihren Sieg nicht ein. (and)

Dr. Meinrad Lugan sieht es sportlich: „Schon Dabeisein ist motivierend“

Melsungen. Für Dr. Meinrad Lugan zählt der olympische Gedanke: Dabeisein ist alles. Der B. Braun-Vorstand nahm es gelassen, dass die kleine Kolbenspritze Certofix PresSure Check am Wochenende nicht den Innovationspreis der Deutschen Wirtschaft erhielt. Mit seinem sechsjährigen Sohn war das Mitglied des Konzernvorstandes nach Frankfurt gereist, um im Congress Centrum den Preis entgegennehmen zu können, wenn er denn für die Entwicklung aus dem Hause B. Braun vergeben worden wäre.

Dass er am Ende nicht als Sieger auf der Bühne stehen konnte, sondern nur die Spritze mit dem integrierten Blutdruckmesser vorstellen konnte, stimmte Lugan nicht traurig. Schließlich hätten auch Ärzte im Publikum gesessen, die rege nachgefragt hätten. Am Ende spiele ein solcher Preis für die Vermarktung und damit für das Unternehmen keine Rolle, sondern sei eine schöne Motivation für die Mitarbeiter, die aber auch stolz auf die Nominierung seien.

Lugan gönnte dem Sieger aus dem Hause Infineon Technologies den Preis. „Der sichere Chip ist schon gut gemacht“, urteilte er über das Siegerprodukt. Total begeistert war er aber von einem Joystick-gesteuerten Rollstuhl. „Da gab es schon sehr, sehr starke Sachen und ich bin froh, dass unser Mitarbeiter Heinz Wiegel uns gemeldet hat.“ (and)

Quelle: HNA

Kommentare