Grünen trafen sich zum Neujahrsempfang

„Keine Partei der Bildungsbürger“

Freuen sich auf das Wahljahr: (von links) Darmstadts Oberbürgermeister Jochen Partsch, Dr. Bettina Hoffmann vom Kreisvorstand der Grünen Schwalm-Eder, Bundestagsabgeordnete Daniela Wagner und Hermann Häusling vom Kreisvorstand. Foto: Schäfer

Fritzlar. Gute Politik kann nur im Dialog mit den Menschen gemacht werden. Das war die Quintessenz des Neujahrsempfangs der Bündnis-Grünen im Landkreis Schwalm-Eder. Am Donnerstagabend trafen sie sich im Hardehäuser Hof in Fritzlar, um gemeinsam auf das vergangene Jahr zurück und auf das noch junge Wahljahr voraus zu schauen.

Dr. Bettina Hoffmann und Hermann Häusling vom Kreisvorstand begrüßten sowohl Parteifreunde als auch Mitglieder von CDU, SPD und FDP im Saal. Als Gastredner war Darmstadts Oberbürgermeister Jochen Partsch zu Gast.

Dieser erinnerte die Grünen daran, dass nicht nur im Wahljahr darum gehen dürfe, mit den Menschen ins Gespräch zu kommen. „Wir müssen mehr mit den Menschen reden um vor allem zwei Gruppen aus der Gesellschaft wieder für die Politik zu begeistern: Diejenigen, die sich von der Politik ausgeschlossen fühlen und diejenigen, die das Interesse verloren haben.“

Gerade in sozialen Brennpunkten dürfe man nicht vor Gesprächen zurückschrecken. Die Grünen seien keine reine Partei des Bildungsbürgertums. „Um den Menschen wieder Vertrauen in die Politik zu geben dürfen wir vor den Wahlen keine Sprüche klopfen, sondern müssen Konzepte vorlegen“, sagte fest.

Bundestagsabgeordnete Daniela Wagner kam auf das große Thema Energiewende zu sprechen. Die großen Energieversorger würden derzeit Schwarzmalerei betreiben, was steigende Strompreise durch die Energiewende angehe. „Wir dürfen uns nicht für blöd verkaufen lassen“, stellte sie fest. „Erneuerbare Energien sind umsonst“, stellte sie fest. „Das teuerste daran ist die Anfangsinvestition.“ Fossile Energieträger hingegen würden in Zukunft immer teurer werden. (mhs)

Quelle: HNA

Kommentare