Karl Theis von der Evangelischen Kirchengemeinde zeigt Senioren Umgang mit PC

Keine Scheu vor dem Netz

Am Ball bleiben: Der 75-jährige Dieter Kalb aus Treysa bemerkt von Mal zu Mal, wie sich seine Computerkenntnisse verbessern Fotos:  Effenberger

Treysa. Um auch älteren Menschen den Weg ins Netz verständlich zu machen, bietet Karl Theis (78) aus Treysa nun schon mehrere Jahre ehrenamtlich erfolgreich Computerkurse für Menschen zwischen 60 und 75 an. Und dieses Angebot der evangelischen Kirchengemeinde wird mit Begeisterung angenommen.

Seit Oktober trifft sich der Anfängerkurs einmal wöchentlich im Informatikraum des Schwalmgymnasiums, um sich gemeinsam durch das Labyrinth Computer zu kämpfen. Die zehn Kursteilnehmer lernen die wichtigsten Grundlagen am PC, wie zum Beispiel Schriftdokumente zu verfassen oder Grafiken an ein Dokument anhängen. Sie bekommen von Kursleiter Karl Theis verschiedene Aufgaben gestellt, die sie während des Kurses am Computer bearbeiten. Nach dem Kurs können sie dann eigenständig Grußgarten erstellen oder Rezepte im Internet suchen.

Der 78-Jährige, der jahrelang Dienststellenleiter der Agentur für Arbeit war, wurde nach der Einführung des Internets an seiner Arbeitsstelle gefragt, ob er kurz vor Renteneintritt noch einen Computerkurs machen wolle. „Für mich war von Anfang an klar, dass ich mir von den Jüngeren nichts vormachen lassen will,“ erzählt Theis. Also nahm er an dem Kurs teil. Dieses Wissen gibt er nun an andere Senioren weiter, die selber Interesse daran haben, auch im Alter informiert zu sein. „Wenn sie merken, dass sie nichts kaputt machen können, nimmt die Scheu vor dem Gerät ab,“ berichtet der 78-Jährige. Für ihn ist ein lockerer Umgang in seinem Kurs wichtig. Die Teilnehmer kommen mittlerweile auch wegen der Gemeinschaft, die sich im Laufe der Zeit entwickelt hat. Besonders Marion Schmidt (70) aus Ziegenhain und Doris Wüst (65) aus Treysa fühlen sich in dem Kurs richtig wohl. Alle helfen sich gegenseitig und keiner steht mit seinen Problemen allein da,“ freuen sich die beiden Frauen.

Es waren die Enkel, neun und elf Jahre alt, die Doris Wüst angespornt haben, sich erst recht mit dem Thema Computer zu beschäftigen. Sie und Marion Schmidt bedauern, dass der Kurs schon bald vorbei ist. Viele der Teilnehmer haben sich mittlerweile einen eigenen Laptop zugelegt und üben zu Hause voller Begeisterung Mails zu versenden und im Internet zu surfen. Sie haben die Angst davor verloren, etwas falsch machen zu können, da man alles rückgängig machen kann. Besonders wie Karl Theis den Stoff vermittle, sage allen Teilnehmern zu. ARTIKEL UNTEN

Von Maria Effenberger

Quelle: HNA

Kommentare