275 Motorradfahrer trafen sich zu Korso und Gottesdienst

+
Saisonabschluss: 275 Motorradfahrer waren am Samstag nach Leimsfeld gekommen, um den getöteten Fahrern dieses Jahres zu gedenken, darunter auch Peter Dunkel und Dana Matthias (unten links). Den Gottesdienst hielt Pfarrer Wolfgang Maltzahn.

Leimsfeld. Schon kurz nach 13 Uhr drang das sonore Brummen und Knattern von zahlreichen Motorrädern durch Leimsfeld: Zum 17. Mal hatten die Ghostdriver-Motorradfreunde Leimsfeld und Biker-Pfarrer Wolfgang Maltzahn zum Saisonabschluss einen Gedenk-Gottesdienst mit Korso organisiert.

275 Motorrad-, Trike- und Mopedfahrer waren bei perfektem Herbstwetter in den Frielendorfer Ortsteil gekommen.

Die Zweiräder rauschten in Scharen heran: Auf Hochglanz poliertes Chrom reihte sich neben der einen oder anderen Rarität ein. Rennmaschinen machten neben Typen wie Harleys und Honda-Goldwings eine sportliche Figur. „Nach dem verregneten Start in die Saison ist das eine schöne Entschädigung für die Mühe der Mitglieder“, sagte Korso-Leiter Matthias Probst.

Die Helfer des Vereins hatten im Vorfeld jede Menge zu tun. Viele Gäste stärkten sich vor der Ausfahrt, andere plauderten mit Gleichgesinnten, tauschten sich über technische Details aus oder erzählten von Reisen auf dem Zweirad. Neugierig wurden die Maschinen unter die Lupe genommen und eifrig fotografiert.

Christian Schenk (17) aus Obergrenzebach nahm als Führerscheinneuling zum ersten Mal an der Ausfahrt teil. Peter Dunkel aus Linsingen gehörte zu den regelmäßigen Gästen beim Saisonabschluss. Seine Sozia war die elfjährige Dana Matthias aus Steindorf, die schon ganz gespannt auf dem Motorrad Platz nahm. Stephan Horn aus Homberg war nicht nur mit seiner Frau gekommen, sondern hatte auch noch einen Plüschhund im Gepäck. Der Vierbeiner schaute frech vom Rücksitz.

Punkt zwei Uhr setzten sich die Maschinen in Bewegung: Viele Leimsfelder säumten die Bürgersteige, um das Spektakel mit zu erleben. Unter Glockengeläut reihten sich die Räder aus drei Richtungen ein und fuhren knapp 60 Kilometer durch den Knüll.

Vor 17 Jahren initiiert

Initiator war vor 17 Jahren Pfarrer und Motorradfahrer Wolfgang Maltzahn. Der Geistliche hatte ähnliche Gottesdienste zuvor in Kassel organisiert. Matthias Probst erinnert sich an den Aufruf im Gemeindeblättchen: „Wir als Clubmitglieder dachten, das müssen wir mit dem Pfarrer mal beschwätzen.“ Seitdem gehören Korso und Gottesdienste einfach zusammen – auch wenn Maltzahn längst nicht mehr Pfarrer in Leimsfeld ist. Dem 61-Jährigen ist das Verlesen der Namen der Verunglückten und das Entzünden einer Kerze eine Herzensangelegenheit.

Gedacht wurde im Gottesdienst an zwei Opfer, die in diesem Jahr tödlich verunglückten und an eines aus 2012.

Gedenken an verunglückte Motorradfahrer

Leimsfeld: Gedenken an verunglückte Motorradfahrer

Quelle: HNA

Kommentare