Kicken für kranken Nachwuchs

Verein für krebskranke Kinder Kassel erhielt hohe Spende

+
Da kam Freude auf: Im Auftrag der sechs ausrichtenden Vereine des Zierenberger Fußball-Wohltätigkeitsturniers, vertreten durch (von links) Thomas Rose, Bürgermeister Stefan Denn, Klemens Opfermann, Christian Rudolph, Werner Mösta, Herbert Kunz, Frank Meyer und Winfried Schwedes, übergab Lothar Werner an Christine Rethagen den diesjährigen Turnierreinerlös von 2074 Euro.

Zierenberg. Inzwischen zum elften Mal fand in der Sporthalle der Zierenberger Elisabeth-Selbert-Schule ein Fußballturnier für Hobby- und Freizeitmannschaften statt (wir berichteten). In diesem Jahr wurden beim sportlichen Budenzauber in Zierenberg 2074 Euro als Reinerlös erwirtschaftet.

Nun übergaben Vertreter der Vereine mit Bürgermeister Stefan Denn die Spende an Christine Rethagen (Gudensberg), stellvertretende Vorsitzende des Vereins für krebskranke Kinder.

Damit haben die Zierenberger bisher insgesamt 22 000 Euro an den Verein für krebskranke Kinder gespendet. Das Fußballturnier wird gemeinsam organisiert – seit dem Auftakt vor 22 Jahren im Zwei-Jahres-Rhythmus – von den örtlichen Vereinen Rohrbacher sowie Leutzewärter Bruderschaft, Langlaufsportgemeinschaft (LSG), Handball-Sport-Club (HSC), Deutsche Lebensrettungsgesellschaft (DLRG) sowie der Freiwilligen Feuerwehr.

Festgeschrieben haben die sechs Ausrichtervereine, dass der beim Turnier erzielte Reinerlös durch den Verkauf von Essen und Trinken, den Einnahmen einer Tombola mit von der Geschäftswelt gesponserten Preisen sowie freiwilligen Spenden dem Verein für krebskranke Kinder Kassel zugute kommt.

1987 gegründet worden

Dieser 1987 von betroffenen Eltern, Ärzten und Krankenhausmitarbeitern im ehemaligen Kinderkrankenhaus Park Schönfeld ins Leben gerufene Verein wird ausschließlich ehrenamtlich geführt und finanziert sich zu 100 Prozent aus Spenden. Derzeit verfügt der Verein über 120 Familienmitgliedschaften.

Er betreut mit vier ehrenamtlichen Betreuern im Schulterschluss mit den betroffenen Eltern derzeit 100 Familien in ganz Nordhessen sowie mit einer hauptamtlich eingestellten Erzieherin durchschnittlich im Jahr 30 erkrankte Kinder, die stationär in der Kinderkrebsstaion im Kasseler Klinikum behandelt werden. (zih)

Quelle: HNA

Kommentare