25 Kilometer Pilgerwege um Bad Zwesten eröffnet

Auf dem Pilgerpfad: Mehr als 100 Teilnehmer wanderten auf den neuen Wegen in Bad Zwesten. Foto: nh

Bad Zwesten. Mehr als 100 Teilnehmer waren bei der Eröffnungswanderung auf den Bad Zwestener Pilgerwegen dabei. Jetzt wurden sie mit einem Eröffnungsgottesdienst eingeweiht.

Der neue Jakobsweg hat eine Länge von 25 Kilometern. Er teilt sich in eine etwas längere Nordroute über Betzigerode und Wenzigerode sowie eine kürzere Strecke über Oberurff-Schiffelborn und Niederurff.

Eine Broschüre stellt die Sehenswürdigkeiten am Wegesrand dar. Der Pilgerweg verbindet die Kirchen miteinander. Außerdem sind Tafeln mit Sinnsprüchen entlang des Weges aufgestellt.

Spirituelle Auszeit

Sich aus dem Alltag auszuklinken und in einer selbst gewählten Auszeit zu pilgern und sich auf spirituelle Wanderwege zu begeben, sei eine Wohltat für Körper, Seele und Geist, sagte Pfarrer Dr. Daniel Bormuth.

Von dieser Sehnsucht getrieben und getragen machten sich viele Menschen auf den Weg und waren bei der Eröffnungswanderung dabei.

Der Vorsitzende der Bad Zwestener Gemeindevertretung, Manfred Paul, lobte die neue Attraktion im Zwestener Wanderwegenetz. Die Pilgerwege seien ideal, um abzuschalten. Außerdem verbinde er symbolhaft alle Ortsteile der Gemeinde Bad Zwesten.

Pfarrer Dr. Bormuth sei der Ideengeber gewesen, der mit den Kirchengemeinden Bad Zwesten und Niederurff die Pilgerwege ermöglicht habe, sagte Bürgermeister Michael Köhler. Auch die Gemeindegremien und der Kur- und Verkehrsverein hätten die Einrichtung der Wege ideell und finanziell unterstützt.

Bei der Wanderung ging es unter anderen zur Burgruine Löwenstein und in die Kirche in Oberurff, wo Jakob Schäfer Einblicke in die Kirchengeschichte gab. In Niederurff erzählte Katharina von Urff die Geschichte der Mutterkirche Urpha. Ursula und Stephan Peiffer gestalteten zwei Andachten am Wegesrand. (red)

Quelle: HNA

Kommentare