Kinder der Elbetalschule Naumburg schoben mit viel Musik Regenwolken beiseite

+
Die Schüler der Klassen 1 a und b strahlten aus, was sie sangen: Singen ist ne coole Sache. Foto: zhf

Naumburg. Wen stören schon Regenwolken, die draußen dicke Tropfen vom Himmel herabprasseln lassen, wenn drinnen eine Vielzahl kunterbunter Frühlingsblumen mit den Jungen und Mädchen der Elbetalschule um die Wette strahlt?

Tulpen, Rosen, Hyazinthen - frisch aus der Vase oder aus Papier gebastelt für die Bühnendeko - verwandelten am Mittwochabend das Naumburger Haus des Gastes in ein farbenfrohes Frühlingsparadies. „Frühling ist’s“, sangen die Kleinen zur Eröffnung ihres bunten Abends, der den zahlreichen Besuchern einen Überblick über die breitgefächerten musikalischen Angebote der Grundschule gab.

„Musik ist wichtig für die Persönlichkeitsentwicklung“, so Schulleiterin Ute Waldow. Dafür werde viel getan an der Elbetalschule, vom Flötenkurs als Basisunterricht im Rahmen des Stundenplans über die bewährte Zusammenarbeit mit der Musikschule Wolfhager Land bis hin zum Schulchor. Dass sich all der Einsatz lohnt, davon durften sich die Zuhörer überzeugen, als die Frühlingsblumenkinder sie musikalisch mitnahmen auf die Blumenwiese, dem Trompetenschwein einen Besuch abstatteten, den Baum des Lebens pflanzten und sie dabei vom Lenz grüßen ließen.

Die Klassen 1 a und b brachten es auf den Punkt: „Singen ist ne coole Sache“, die 4b lud mit „Singing all together“ zum großen Chor ein, ein Stuhltanz zu fetzigen Countryklängen sorgte für Abwechslung und die kleinen Sänger der Klassen 3 a und b, die schon viele Veranstaltungen als Schulchor begleitet haben, besangen „Alle Dinge dieser Welt“. Das taten sie mit einer derartigen Freude und Leichtigkeit, dass manchem Zuhörer im Publikum das darauffolgende „Ich wollte nie erwachsen sein“ aus der Seele zu sprechen schien.

Mit dem gemeinsam vorgetragenen Elbetalschullied ging die musikalische Frühlingsreise zu Ende, und da hatten sich dann auch draußen längst die dicken Regenwolken verzogen.

Von Sascha Hoffmann

Quelle: HNA

Kommentare