Schüler experimentierten, entdeckten und forschten

Kinderakademie an der Fritzlarer KHS: Die Welt der Technik

+
Wie in einer Zuckerbäckerei: Im Chemieraum der Fritzlarer KHS entstanden bei der Kinderakademie Gummibärchen und Schokocrossies: Christoph Strehl (von links), Valentin Otto, Assistentin Alina Schmischke, Niels Otto, Emma Graap und Lee-Ann Waage.

Fritzlar. Als Ferienspiele kann man das, was die Schüler da leisteten, nun ganz bestimmt nicht bezeichnen: Bei der Kinderakademie, die jetzt an vier Tagen an der der König-Heinrich-Schule (KHS) in der Domstadt stattfand, lernten die Acht- bis Elfjährigen jede Menge Neues aus der Welt der Naturwissenschaften.

Es war bereits das zwölfte Mal, dass die Kinderakademie Kurse in Technik, Biologie, Chemie, Medienkompetenz und Kunst bot. Die Schüler wurden dabei zu den Assistenten von Fachlehrern, mit denen sie experimentierten, entdeckten, gestalteten, forschten und bastelten.

Bei ihnen ging es um Schaltungen und Solarfahrzeuge: Lehrer Hartmut Dilcher aus Harle mit Friedrich Siebert, Roland Heßler, Erik Mandler, Niklas Richberg und Lukas Achenbach (von links).

Dabei wurde unter anderem geklärt, ob Schnecken über Rasierklingen klettern können, wie Insektenaugen bei 100-facher Vergrößerung aussehen, warum Spinnen nicht im eigenen Netz hängen bleiben, wie Morsesignale entstehen, wie elektrische Schaltungen funktionieren und wie man ein fahrtüchtiges Mini-Solarauto selbst baut. Die Kinder verkosteten natürlich die Gummibärchen, die sie im Chemiekurs hergestellt hatten - ihnen schmeckte sozusagen der Unterricht richtig gut.

Die Farben Afrikas waren das Thema im Kunstkurs und die Kinder begaben sich mit Pinsel, Acrylfarben, Geschichten und Phantasie auf ihre eigene Reise.

Alle Aktivitäten in den Kursen wurden von den jungen Berichterstattern der Kinderakademie-Reportage in Bild und Ton festgehalten. Dabei konnte gewählt werden, ob ein Film oder eine richtige Zeitung gestaltet wird.

Die Ergebnisse sind auf der Internetseite der König-Heinrich-Schule zu sehen. Unter Leitung von Ursula Ostheim gelang mit Unterstützung der Schulleitung, Kolleginnen und Kollegen sowie den Schülern wieder eine lehrreiche letzte Ferienwoche für alle Teilnehmer. Mit zum Team gehörten auch Petra Gleichmann, Nadja Franz und Silke Itter, die für Getränke und Verpflegung zuständig waren. 

Von Rainer Zirzow

Quelle: HNA

Mehr zum Thema

Kommentare