Fritzlarer Stadtverordnete beschlossen Zuschuss

Der Kinderhort ist endgültig gerettet

Fritzlar. Mit der Zustimmung der Fritzlarer Stadtverordneten ist die Zukunft des Horts in der Kinderarche endgültig gesichert. Das Stadtparlament stimmte am Freitagabend einstimmig dafür, die evangelische Kirchengemeinde finanziell noch stärker zu unterstützen.

Die Kirche betreibt den Hort in der Flugplatzsiedlung. In den vergangenen Wochen hatte es Verunsicherung gegeben, weil Eltern eine Schließung befürchtet hatten. Die Kirche hatte aus finanziellen Gründen angekündigt, ab Sommer keine neuen Hortkinder mehr aufzunehmen.

Einige Eltern hätten unnötige Unruhe gestiftet, sagte der CDU-Bürgermeisterkandidat Hartmut Spogat in der Debatte und warf seiner Gegenkandidatin Gerlinde Draude vor, sich an der Verunsicherung beteiligt zu haben. Diese lobte die pädagogische Arbeit der freien Träger in Fritzlar.

Bei der Entscheidung waren sich alle Fraktionen einig und beschlossen den Antrag einstimmig. Auf den Weg brachten sie auch die neue Kindertagesstätte am Roten Rain III. Dort sollen insgesamt 110 Plätze entstehen, davon 22 für Kinder unter drei Jahren.

Der Bebauungsplan für das Gelände soll für den Neubau geändert werden. Man habe zwei alternative Standorte in der Fraumünster- und in der Bonatistraße geprüft, erklärte Klaus Lambert (Planungssausschuss). Diese kämen jedoch nicht in Frage. (ode)

Quelle: HNA

Kommentare