Kindesmissbrauch: Priester verzichtet auf Revision

Kassel / Fritzlar. Der katholische Priester Hansjörg L. (50) aus Fritzlar wird für sieben Jahre ins Gefängnis gehen. Er verzichtet auf eine Revision, erklärte sein Anwalt Hans-Joachim Kathen (Fritzlar) am Montag auf Anfrage der HNA.

Das Urteil des Kasseler Landgerichts (wir berichteten) ist damit rechtskräftig.

Lesen Sie auch

- Nach Verurteilung wegen sexuellen Missbrauchs: Ende der Ordenskarriere?

- Missbrauchsprozess: Fritzlarer Pfarrer zu sieben Jahren Haft verurteilt

- Prozess gegen Hansjörg L.: "Freundlich und zuvorkommend"

- Anklage gegen Fritzlarer Pfarrer: Sexueller Missbrauch in 164 Fällen

- Das letzte Abendmahl: Prämonstratenser verlassen Fritzlar

- Missbrauchs-Skandal: Eltern von ehemaligen Messdienern erzählen

Hansjörg L., der als Chorherr des Prämonstratenser-Ordens Michael heißt, war schuldig befunden worden, über mehrere Jahre sechs der ihm anvertrauten Kinder insgesamt 155 mal sexuell missbraucht zu haben.

Der 50-jährige Geistliche war Schullehrer und Beichtvater der Ministranten. Außerdem besaß der katholische Priester kinderpornografisches Material. (tho)

Quelle: HNA

Kommentare