Konzern will mehr Geld von Kinos

Kino Wolfhagen hebt neuen Disney-Film auf den Index

Nicht im Programm: Kai Mellinghoff nimmt das Plakat für „Avengers: Age of Ultron“ ab. Er wird den Film nicht zeigen, da die Miet-Konditionen zu stark gestiegen sind. Foto: Renner

Wolfhagen. Der Disney-Konzern will mehr Geld von Kinos, wenn sie Filme mieten. Deshalb boykottieren nun deutschlandweit Kinobetreiber den amerikanischen Medienkonzern.

Auch Kai Mellinghoff aus Wolfhagen.

Der neue Film „Avengers: Age of Ultron“ soll am heutigen Donnerstag, 23. April, in den deutschen Kinos anlaufen. Doch nicht nur Kai Mellinghoff wird ihn nicht zeigen. Knapp 200 Lichtspielhäuser in ganz Deutschland verweigern die Ausstrahlung des Actionfilms, schreibt Spiegel Online. Der Grund: Mit dem Blockbuster sollen die Verleihkonditionen steigen.

„Vor gut zehn Tagen habe ich das erst erfahren“, sagt Kai Mellinghoff, Chef des Wolfhager Kinos. 50 Prozent des Ticketpreises hat er bisher für die Miete eines Films gezahlt, nun will Disney 53 Prozent haben. Eine Diskussion mit Kinos mittlerer und kleiner Größe habe es vorher nicht gegeben. „Die Margen für die Kinobetreiber werden immer kleiner, die Gewinne der Verleiher immer größer“, kritisiert Mellinghoff.

Er hat sich jetzt bewusst dafür entschieden, den neuen Teil von „Avengers“ nicht zu zeigen. „Ich will damit ein Zeichen setzen. Und ich glaube, wenn wir den Boykott nicht machen, werden sich die Konditionen durchsetzen.“ Der Kinobetreiber hofft, dass durch die bundesweite Aktion Disney „wachgerüttelt“ wird.

Für die Kinobesucher soll sich nichts ändern. „Ich werde die Preise nicht erhöhen, das habe ich mir fest vorgenommen“, sagt er. Sollten sich die neuen Konditionen jedoch durchsetzen, müssten die Eintrittspreise langfristig doch steigen.

Andere Disney-Produktionen wie Cinderella laufen allerdings im Wolfhager Kino. „Für diesen Film gelten noch die alten Konditionen.“

www.kino-wolfhagen.de

Quelle: HNA

Kommentare