Renovierung des Gotteshauses Frankenhain: Konstruktion im Glockenturm war instabil

Als die Kirche schwankte

Fachwerkbau: Die Kirche stammt aus dem Jahr 1755.

Frankenhain. In der Frankenhainer Kirche schwingen nicht nur die Glocken. Im Rhythmus der Klangkörper bewegten sich kürzlich auch die Lampen. Kirchenvorsteher und die Organistin stellten dies mit Schrecken fest. „Es konnte einem Angst und Bange werden“, erzählt Diakon Falko Gombert. Ein Statiker, eiligst von Pfarrer Dieter Schindelmann bestellt, bestätigte die Befürchtungen. Unter bestimmten Bedingungen schwinge das ganze Gebäude mit den Glocken mit.

„Der Fachmann erklärte mir, die Kirche können man mit einem Schuhkarton ohne Deckel vergleichen“ erläutert Schindelmann. Das Gotteshaus sei insgesamt etwas wackelig, einzustürzen werde es aber nicht. Der Rat des Experten: Man müsse die Kirche versteifen – so, wie wenn man bei einem Schuhkarton Tesafilm diagonal über Ecken klebt, sollten die Balken im Dachstuhl verschraubt werden.

Seit September beheben Handwerker die Schäden. Hagel hatte im Juni auch noch die Decke in Mitleidenschaft gezogen: Durch die Feuchtigkeit waren Teile herunter gebrochen. Marode sind auch die Fenster auf der Wetterseite. Sie werden gerade erneuert. Risse im Innenputz brachten weitere Schäden an den Tag: Gerade sind Maler mit Ausbesserungsarbeiten beschäftigt.

Blaue Kuppel wie einst

In den kommenden Wochen erhält das Gotteshaus einen neuen Anstrich: „Farbuntersuchungen haben ergeben, dass der erste Anstrich der Kuppel bläulich war – quasi der Farbe der Pforte zum Himmel nachempfunden“, erklärt Schindelmann. Man werde sich im Kirchenvorstand aber wohl auf einen sanfteren Blauton verständigen. „Sonst sieht es hier aus wie im Schwimmbad“, sagt der Pfarrer.

Die Arbeiten im Dachstuhl sind bereits abgeschlossen, die neuen Holzbalken verlegt und befestigt. „Die verwendeten Bretter mussten sechs Wochen getrocknet werden, damit sie die Restfeuchtigkeit – nur noch zwölf Prozent – des alten Holzes haben“, erklärt Schindelmann. Die Kosten der Renovierung liegen bei 60 000 Euro. Der Kirchenkreis Ziegenhain und die Landeskirche übernehmen den Löwenanteil, die Gesamtgemeinde Franz von Roques trägt etwa 6000 Euro.

Einweihen wollen die Frankenhainer ihr runderneuertes Gotteshaus am ersten Novemberwochenende. Zu dem festlichen Gottesdienst sollen auch alle Handwerker eingeladen werden. • Festgottesdienst, Sonntag, 7. November, 14.30 Uhr, Kirche Frankenhain

Von Sandra Rose

Quelle: HNA

Kommentare