Umgestaltung des Balhorner Ortskerns wichtigstes Projekt der Dorferneuerung

Kirche wieder als Mitte

Balhorn. Geschäfte für den täglichen Bedarf, Unternehmen, Betriebe, Kindergarten, Grundschule, Waldschwimmbad, ein reges Vereinsleben und wunderschöne Landschaft: Balhorn hat viel zu bieten, die Infrastruktur stimmt. Nur eines fehlt - ein echter Mittelpunkt. Die Kirche steht zwar auch in Balhorn wie bei den meisten Dörfern im Zentrum, der Platz drumherum ist jedoch verbaut und müsste dringend aufgewertet werden. „Wir müssen die Kirche in den Blickpunkt rücken“, umschreibt Willi Röhn, Vorsitzender des Arbeitskreises Dorferneuerung, das Problem.

Einen echten Dorfmittelpunkt zu bekommen - das ist Schwerpunkt der Dorferneuerung in Balhorn und auch das Projekt, das mit 220 000 Euro zuschussfähigen Investitionskosten dickster Brocken auf der Liste der öffentlichen Vorhaben ist. Die Summe für die Neugestaltung des Dorfkerns schließt auch die Kosten für den Ankauf und Abriss von Gebäuden, eines davon in privater Hand, ein, die derzeit noch einer neuen Nutzung des Areals entgegenstehen. Röhn: „Nur, wenn die Fläche insgesamt nutzbar ist, kann sie die gewünschte Mittelpunktfunktion erfüllen.“

Im Zuge der vorgesehenen Neugestaltung soll der „Brunnenplatz“ zum Dorfplatz aufgewertet und vergrößert werden. Gleichzeitig kann eine historische Verbindung zum Kirchgarten wieder hergestellt werden - die evangelische Kirchengemeinde ist in die Ideensammlung eingezogen. Verbessert werden soll nach Angaben von Ortsvorsteher und Arbeitskreismitglied Karl-Heinz Dorer auch die Einbindung für den direkt angrenzenden Kfz-Betrieb und die dort parkenden Fahrzeuge.

Sowohl über den Abriss oder die Umwidmung alter, aber Jahre oder Jahrzehnte leer stehender Gebäude, als auch über die Einbeziehung eines modernen Betriebs ins Ensemble einer echten Dorfmitte habe im Arbeitskreis Einigkeit bestanden. Altes und Neues optisch und inhaltlich zu einer Einheit werden zu lassen, sei schließlich Ziel einer Dorferneuerung, so Willi Röhn.

Die insgesamt 18 öffentlichen Projekte - dazu gehören auch die Funktionsverbesserung und der behindertengerechte Ausbau des Dorfgemeinschaftshauses, die Gestaltung eines zentralen Spielplatzes und die Anlage eine Mulitfunktionsplatzes - wurden bereits mit der Wirtschafts- und Infrastrukturbank Hessen (WI-Bank) abgestimmt. Insgesamt haben die Projekte ein Investitionsvolumen von 781 000 Euro.

Die Beteiligung der Balhorner in den verschiedenen Gruppen des Arbeitskreises bezeichnen Röhn und Dorer als sehr gut. Auch viele jüngere Leute häten sich mit Vorschlägen eingebracht. Gerade die aber würden nun ein wenig ungeduldig, weil der Prozess seit dem Bescheid über die Aufnahme ins Dorferneuerungsprogramm im September 2010 etwas schleppend voran ging. Derzeit ist die Gemeinde am Zug, die Haushaltsmittel für 2012 zur Verfügung stellen muss. Weitere Infos unter www.balhorn-unser-dorf.de

Von Cornelia Lehmann

Quelle: HNA

Kommentare