Kirchengemeinde organisierte Hilfstransport für Flutopfer

+
Beim Verladen: Frank Draxler sowie Burghard Hetzler, Yvonne Pietzsch, Dirk Masannek (alle Drei vom Aktionsbündnis Fluthilfe aus Aken), Wolfgang Plag und Tobias Nawka (von links). Auf dem Foto fehlt Jan Plag.

Treysa. Die evangelische Kirchengemeinde Franz von Roques in Treysa hat in den vergangenen Wochen eine Hilfslieferung an die Flutopfer in Aken in Sachsen-Anhalt organisiert.

Den Startschuss gab das Kreiskirchenfest. Seit längerem gibt es regen Kontakt zu der Kirchengemeinde. Federführend war Wolfgang Plang vom Kirchenvorstand. "Die Stadt liegt in einem ausgedehnten Tieflandgebiet und ist daher besonders betroffen. Das Wasser konnte dort nicht abfließen", erklärt er.

Mitglieder der Kirchengemeinde waren selbst vor Ort, um sich ein Bild von den Schäden zu machen. In persönlichen Gesprächen wurde schnell klar, was die Menschen dort am dringendsten brauchen. In der Schwalm wurde fleißg gesammelt: Kleidung, Elektrogeräte und Haushaltsartikel. Neben Sachspenden ging auch Bares ein, insgesamt 5000 Euro. Das Geld wurde für die Anschaffung von Neugeräten verwandt: 14 Waschmaschinen, elf Gefrierkombinationen, vier Kühlschränke und mehr als 30 Kleingeräte wie Toaster, Kaffeemaschinen und Bügeleisen. Daneben kamen weit über 20 gebrauchte Geräte zusammen. Verpackt wurde in den beiden Lastwagen des Hilfstransportes auch neue Kleidung: Gespendet worden war sie von einem großen regionalen Bekleidungsgeschäft im Wert von etwa 6800 Euro.

Für Wolfgang Plag und die Helfer hat sich all die Mühe gelohnt. "Bei der Übergabe haben wir Tränen in den Augen der Menschen gesehen das war für uns der schönste Lohn. Wir danken allen Spendern."

Von Sandra Rose

Quelle: HNA

Kommentare